Männer weinen einsam

Papa weinte einsam
Tränen liefen sein Lied herab
Mama vollkommen verzweifelt
Was ist das für ein Kind

Malte malte einsam
ein lustiges Bild vom Krieg
Brüder leben zweisam
Lehrer setzt auf Sieg

Männer weinen einsam
weil alle immer lachen
Wecken nicht die Drachen
Spielen Schach gern zweisam

Frauen lieben einsam
Lieben Männer zweisam
Mama liebt ihr Kind

Kind raucht Hasch ganz einsam
Kind verfällt dem Teufel

Spiel mit mir gemeinsam
Bin dann nicht mehr einsam
Der, wer einsam gerne singt

Werbeanzeigen

Sonde 7 feiert bald den 7777. Besucher

Hallo fast es ist nur noch eine Frage der Zeit bis der 7.777 Leser die Sonde aufruft. Wir sind im Moment circa bei sieben Tausend.
Ich möchte mich dann mit einer weiteren Kurzgeschichte mit dem Namen “ Der Tag an dem die Erde unterging“ bedanken, sie wird recht witzig sein.

Ich danke allen Lesern, solch einen Erfolg hätte man vor 10 Jahren mit der Mittelalterfrontpageseite nicht erwartet.
Sonde 7 sollte von Anfang an für freie Informationen gehen, deswegen bin ich dagegen hier zu Zensuren, oder esoterische Inhalte, für mich zu behalten. Auch auf das stetige Angebot von
Wordpress mit der Seite Geld zu verdienen gehe nicht ein. Der Zugang zu Wissen sollte umsonst sein und das Internet frei, zumindest ist das meine Meinung.

Ich wünsche einen schönen Start in den Sommer Zweitausendundneunzehn.
Dazu ein Bild der Sonne Nibirus

Nibiru Sonne

Der Tanz

Die schwarze Kirsche
Wer bekommt die schwarze Kirsche?
Ich tanz zum Takt, wackle hüpfe pirsche
Gleich dem Vogel, Vau und Hirsche

Der DJ spielt den Metalsong
Headbangen auf dem Stahlbeton
Der Klang weißes Licht im Glanze
Münster geht heut aus zum Tanze

Blauer Lippenstift zieht am Stummel
ich quetsch mich raus durch das Getummel
Sie hat ein lila Kleidchen an
und trägt nen gelben Spitz-BH
kleidet sich so wunderbar

Gewinn ich ihre Gunst
Flirten ist ne Königskunst
Die Musik ist schlecht
gleich geh ich Schluss
da gibt sie mir nen Backenkuss
wirklich wahrhaft, echt?

Sieh nur weibliches Geschlecht
mit Schminke zieren ihr Gesicht
und gleichen Vau im Sonnenlicht
sie tanzen uns zu betören
zu Trompete, Gitarr und Chören

Die Dame lädt mich nach Hause ein
Heute Nacht schlaf ich nicht allein.

Gedanken zum Anarchismus Teil 7, der Ursprung der Politik

Langsam sind wir in unsere Überlegungen soweit vorangeschritten, dass es möglich ist, die Brücke zu schlagen. Ich möchte mit diesem Aufsatz zum einen beweisen, dass Anarchie der Ursprung, der Politik ist und im weiterem, das Anarchie, gerade weil sie der Ursprung der Politik ist, zu jeder X-beliebigen Gesellschafts- und Politikform stets herrscht und immer herrschen wird.

Um die Brücke zu schlagen ist mein Aufsatz über den Ursprung der Dinge und ihre positive Konnotation hervorzuholen, zu lesen und zu verstehen.
Um eine kurzen Ursprung zu nennen sei der Goldhändler der seinen eigenen Tunnel im Berg hat, seinen Streb in dem er schürft, deshalb direkt an der Quelle sitzt und das Gold günstig abbauen kann. Dadurch, dass er direkt am Gold wohnt fallen sämtliche Zwischenhändler weg, bei ihm ist der günstigste Preis zu bekommen. Jeder Kaufmann wird direkt verstehen um was es geht. Würden wir alle unseren Kaffee direkt in der dritten Welt kaufen, hätten wir enorm viel Kaffeebohnen zum kleinen Preis, denn wir müssten die Logistik selbst übernehmen und ihn mit nach Europa schaffen, auch die Verpackung wäre uns überlassen.

Nun schaut man zurück in die Steinzeit, eine Zeit in der das geschriebene Wort noch nicht erfunden war. Dennoch gab es Gruppen von Menschen, die aller Vermutung nach in Höhlen hausten und Werkzeuge aus Feuerstein herstellten. Sehen wir uns eine Gruppe von 20 Wilden an, die sicherlich einen Anführer hatten, jedoch keine Gesetze, denn es war nicht einmal möglich diese niederzuschreiben. Der Anführer wurde gefragt, wenn Spannungen in der Gruppe auftraten, er ließ Halbstarke die stahlen aussetzen, er nahm sich die Frauen, er war der Chef. Seine Verantwortung war allerdings enorm, denn er hatte die gesamte Politik der Gruppe zu organisieren, er war Legislative, Exekutive und Judikative in einer Person, fällte man ihn, so hatte man wahrscheinlich die Gruppe gefällt und konnte die Speisevorräte der Gruppe plündern. Hier liegt ein anarchistisches System vor in dem es eine klar strukturierte Hierarchie gibt, die sich übrigens in absolut jeder menschlichen Gruppendynamik bildet. Diese Anarchie, die zugleich auf dem gesamten Planeten Erde herrschen musste nenne ich die Grundform der Politik.

Alles was danach kam: Königtum, Demokratie, Kommunismus, Diktatur, Politie sind Abwandlungen dieser ersten Prinzipien, nämlich der eines Anführers und eines Volkes. In unser Demokratie sind unsere Anführer im Parlament vertreten, das heißt, sie führen unser Volk durch die Dreiteilung der Exekutive, Legislative und Judikative. Es handelt sich hierbei natürlich um eine politische Form, die durch Jahrtausende-andauernde Selektion hervorgebracht wurde und deshalb sicherlich eine hohe Qualität hat. Der Ursprung der Dinge, wie es meiner Theorie die oben erwähnt ist, der Politik liegt aber in anarchistischen Verhältnissen. Denn das „sogenannte“ Chaos, war nie ein solches. Schon wenn zwei Menschen zusammenkommen, bildet sich eine Art Politik, ein Führer und ein Folger. Kommen tausend Menschen dauerhaft zusammen, wird sich auf kurz oder lang ein ähnliches Prinzip herauskristallisieren. Das liegt daran, dass dieses Prinzip keine „techne“ (griechisch: Kulturtechnik) ist sondern die Natur des Menschen selbst. Er ist ein Gruppentier, ihm angeboren sind die tiefgreifenden Gesetze der Gruppendynamik, die jeder Autist versteht. Löst man den Menschen von seiner in ihm vorhandenen Fähigkeit zur Gruppendynamik, so ist er kein Mensch mehr, sondern ein Primat, ein intelligenter Affe, nicht in der Lage einen Führer durch Worte zu ernennen sondern nur durch das Faustrecht.

Dies ist der bisher wichtigste Teil der Gedanken zum Anarchismus, man sollte ihn und den Begleitaufsatz wenn nötig zweimal lesen, um weitere Gedanken verstehen und einordnen zu können.

Das Ende des eisernen Zeitalters – Eine Warnung

Der Mond dreht sich ungefähr alle 28 Tage um die Erde, die Erde wiederum einmal im Jahr um die Sonne. Sie ist der siebte und jüngste Planet unseres Sonnensystems Nun im Folgenden sei einmal klargestellt, dass sich auch Sonnensysteme um etwas drehen. Im Zentrum der Milchstraße, unserer Galaxis, liegt ein schwarzes Loch um dass alle Gefilde eben dieser kreisen. Unser Sonnensystem braucht für diese Kreisbahn 26.000 Jahre. Nach 26.000 ändert sich das galaktische Zentralgestirn, so sind wir am 21.12.2012 in das Zeitalter des Wassermannes, damit das Gestirn des Wassermannes gewandelt, vom Tierkreiszeichen der Fische. Bemerkt man dass Datum so wird einem schnell die Kombination von Zweier und Einser Klar. Im kabbalistischen Sinn ist die Eins das Sepiroth Chokmah, was für den absoluten Gott/Göttin (Ein Gender macht hier keinen Sinn) und seine Energie steht. Die zwei ist Bina, die oberste Göttin, die in der Lage ist aus einem Wesen durch Fortpflanzung zwei zu machen. Aus 1 und zwei entsteht die 3. Bis 2012 befanden wir uns im vierten Zeitalter des Äons, das damit endete, dem eisernen Zeitalter. Nach alchimistischer Veredlungslehre folgt auf Metall Gold, deshalb nennen wir unser aktuelles Zeitalter das Goldene, wobei man sich die Übergänge nicht nahtlos vorstellen darf sondern eher wie eine Wüste, die zum Wald wird.

Nun gut, der Mensch steigt also auf in das fünfte und damit das nächste goldene Zeitalter, was danach käme wäre ein Edelmetall wie Platin oder Palladium, möglicherweise das magisch geladene Adamantanzeitalter.

Wichtig hierbei ist, dass der Übergang niemals ohne Ablösung des alten Karma’s dass in den letzten 2500 Jahren aufgebaut wurde passieren kann. Dies erklärt zum Beispiel die Tatsache, dass die U.S.A. Circa 1 Million Kinder an die Greys, eine Alienrasse, gegen Technologietransfers verkauft hat. Die Kinder brauchen die Greys weil ihre eigene DNA, aufgrund der Tatsache, dass ihre Fortpflanzung seit Jahrtausenden nur noch über künstliche Erzeugung stattfindet, verkümmert und ausstirbt Sie brauchen neues Genmaterial, das sie in den Menschenkindern finden. Diese werden wie Tiere geschlachtet und ausgenommen, teils gegessen. Die U.S.A. erhält damit das Karma zurück dass sie im Zeitalter des Entdeckens aufgebaut habe. Columbus fand die U.S.A., man raubte das Land den Indianern, metzelte diese dahin, vergewaltigte und raubte. Zudem wird die U.S.A. In den nächsten 20 Jahren mitunter durch die Bankenkrise von 2008 und ihre derzeitige Politik enorm an Einfluss und Macht verlieren. Es sei denn ein Weltkrieg zieht auf. Weil die Wirtschaft der U.S.A. Geprägt von der Waffenlobby ist, müssen diese einen Krieg verursachen um ihre Militärdiktatur, mittlerweile muss man es so nennen, aufrecht zu erhalten.

In diesem Kriegt wird jeder kämpfen müssen, falls er denn zu Stande kommt. Krieg macht weder halt vor Frauen und Kindern, noch vor Menschen mit Behinderungen, jeder wird eine Waffe in die Hand gedrückt bekommen, um Haus.Hof und Kind zu verteidigen.

Im Weiteren ist zu beachten, dass unser Sonnensystem einen neunten Planeten hat. Die Annunaki bewohnen den viel älteren Nachbarn Nibiru, der seine eigene Sonne hat, um die er kreist. Sie erschufen den Menschen via Genmanipulation aus dem Homo Erectus, was den Missing Link in der Genomik von Affen zur Menschwandlung darstellt. Dieser Planet dreht sich sehr stark eliptisch vertikal um unsere System, weil diese größer ist und erhöhte Gravitationskräfte hat. Auch die Bewegung zu unserem Sonnensystem hin komplementiert sich in den nächsten 40-50 Jahren. Das heißt die Annunaki, die auf der Erde noch als Gedankenschinder bekannt sind, werden wiederkommen. Sie erschufen den Menschen hier, um Gold zu fördern. Dies gelang durch Nutzung anderen menschlicher DNA, wobei zu betonen ist, dass die Menschen nur auf 13 Planeten in der gesamten Galaxis leben können, denn sie sind klimatisch sehr empfindlich und können sich nur hochtechnisiert auf anderen Planeten ausbreiten.

Als man darüber nachdachte die Menschen hier entstehen zu lassen, entschied sich das Parlament auf Mahljathumi, das Zentrum der Menschen in unserer Galaxis im Sternbild Stier, gegen diese Pläne. Die Annunaki setzten sich über die Beschlüsse des galaktischen Rates hinweg und züchteten sich Sklaven um Gold zu fördern. Gold benötigt man in hoch entwickelter Ingineurskunst um schwebende Städte zu erschaffen. Letztendlich ist die Erde eine Kolonie der Annunaki und wir sind Sklaven, die Gold zu fördern haben, möchte man es herunter brechen.

Nun wird sich der Planet für die nächsten 300 Jahre wieder in der Nähe unserer Erde befinden, das heißt Raumflüge gehen viel schneller.

Auch hier wird aller Vermutung nach die Emanzipation der Erde anstehen, was bedeutet, uns bleibt nichts anderes übrig, als uns zu verteidigen und zu wehren.

Zu beachten ist allerdings, dass auch Mahljathumi längst von unserer Existenz weiß. Die Iraner werden zusammen mit den Urmenschen Unterstützungsflotten schicken um unsere Emanzipation zu fördern.

Vorherige ältere Einträge

Wege der Selbstheilung

Kostenlose Selbsthilfereihe mit verschiedenen Themengebieten, Podcast, Gedichten, Videos und Musik

LYREBIRD

- Lifestyle, Handlettering & Hobbypsychologie -

The Blog Cinematic

Film als emotionalisierende Kunstform

Borderline

Ich und mein Borderline mein Borderline und ich

Edelsteinseite

Edelsteine Beschreibungen & Wirkungen

flora-shop.eu

Dekorationsblog diy

Zerdenker

Niemand lernt das Laufen ohne zu stolpern und mit der Liebe verhält es sich ebenso.

W8Screens

Pixel and more

dieLaufeinheit

empfohlen von RUNNING 02/2017

In Wirrkopfs Knäuel

Kultur und Routine

Mercedes Prunty Author

The Walking Mumbie

seppolog

Ein Münsteraner bloggt.

Impressions of Bangladesh

Meine Reisen nach Bangladesch - Eindrücke, die geteilt werden sollten

100 Canciones

Musica callejera

hicemusic

Neue Musik im Check

lettercastle

nur würdelose wörter erlaubt

Wilde Schönheiten

Bilder & Beobachtungen | Wissenswertes & Tipps | Naturschutz (im Garten)

Der Seiltänzer

Filme machen, Worte stellen, Dilettant sein.

Street Photography

Straßenfotografie • Beobachtungen am Wegesrand

Gedankenteiler

Gedanken sind bunt

Mein Leben und Erfahrungen als Empath

es ist nicht leicht ein Empath zu sein

Marina Rupprecht Fotografie und Literarisches

Worte und Bilder kommunizieren gemeinsam viel stärker als alleine.

überschaubare Relevanz

Man muss das realistisch sehen.

freudefinder

beschwingt durchs Leben gehen - Lebensfreude jetzt genießen

Sonde 7

Philosophie, Lyrik, Politik und Weltgeschehen

KLANGSPEKTRUM

Über Musik und andere schöne...

Gingerclub's Blog

Online Seminare für natürliche Gesundheit - Körper, Geist und Seele