Fortsetzungsdichtung Teil 3

Sie sah so schön aus, dach ich mir

mein Talent ist hier bei dir.

Für sieben Jahre Altersheim,

sperrte man den Vater ein.

Das Mädel sieht so schön aus, beim Regenwind

sie stirbt nicht, hoff ich, sie kriegt mein Kind.

Aber der Holger, alter Denker

läuft durch Wald und im Stadtbezirk.

Der Lenker führt mich in die Fabrik.

Schreierei, Gebrüll und Knochenjob.

Sie läuft gern in den Wald hinein,

und raucht dort alten Pflanzenkeim.

Holger betritt das Fabrikgebäude.

Fortsetzungsdichtung Teil 2

Verwegen schaute Franziska in den Ort
aus ihren Lippen löste sich kaum ein Wort
Die Klinge in der Nacht zerbrach
als sie den alten Herren stach.
Sie sah das Blut wie Wasser triefen
Sah rote Säfte liefen.
Was habe ich blos mit meinem Mann gemacht
Ach wäre da nicht die Schandesnacht.
Die Kuh schaut jetzt so finster Drein
und Hof und Haus sind jetzt wohl mein.
Dieses Flitchen, diese alte Ziege,
wo ist sie hin, die Jugendliebe.
Hat er sie geliebt wie mich ?
Bereue ich jetzt den Messerstich ?
Er ,mein kleiner junger Bauersmann,
der jeden Tag sein Werk getan,
nicht Unschuldig in meiner Frage
Ob mein Gewissen mirs jetzt Sage.
War er es bei der Hofendame
die mit ihrem Kingsgehabe,
macht jedes Männerherz so weich
Das Schicksal spielt manch bösen Streich.
Jetzt bereut ers sicher mit dem Stahl im Rücken
Doch mein Plan ist voller Lücken.
Soll ich hier bleiben bei Hof und Hain ?
oder treibts mich in den Wald hinein.
Dort wo die Kräuterfrau, die Wilden mestet
und schwarzer Schein, die Frommen testet.
Ich will mir meine Erleuchtung suchen,
und auf den wahren Herren fluchen.
Als Sie den Wald in der Nähe sucht
Vollstreckt er sich des Mordes Fluch.
Denn Evariel der junge aus dem Land,
er zuckte noch als sie verschwand.
Und als sie bei der Hexe war,
wurde dem Jungen langsahm klar.
Mein Tode scheint so fern trotz Wunde,
ich bin geheilt in dieser Götterstunde.

Die Schandesnacht Teil 1

Graß im Tabaknebel
Ich seh die Sonne,
Isch sah dat Winter,
Ik trink dat Kafka,
Ich traf dass Tor,
Ich traf ihr Ohr,
Ich starb im Wald,
Ik werd nicht alt,
I sah dik nit,
I dacht acht Bit,
I traf old Onkel,
Ik starb förn Funkel,
Ich schnitt ins Fleisch,
Ike sah dat nit,
Ich seh nicht Ich.
Ich sah,nicht du.
Du trafst olt Kuh,
Du trafst olt Molke,
Ich darf nicht tun Wolke,
Du, trankst nit Milk.
Du starbst nicht dort.
DU warst nicht fort.
Du sahst, nit Ich,
Ich sprach nicht sprich,
Ich war noch Ich.
Ich ward, nit Du.

Du bist Du,
„Alte Kuh“!
„Muh“.

Weiter Neue Beiträge

Skill up your Life

Fähigkeiten, Leben verbessern, Persönlichkeitsentwicklung, Optimierung

Putetets Stöberkiste

FOTOS kombiniert mit Gedichten - Geschichten - Gedanken / PHOTOS combined with poems - stories - thoughts

Wandern und Reisen Sonstiges

Reise Infos, Wander Infos.Sehenswürdigkeiten.

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Wege der Selbstheilung

Kostenlose Selbsthilfereihe mit verschiedenen Themengebieten, Podcast, Gedichten, Videos und Musik

LYREBIRD

- Bücher, Handlettering & Hobbypsychologie -

The Blog Cinematic

Film als emotionalisierende Kunstform

Borderline

Ich und mein Borderline mein Borderline und ich

Edelsteinseite

Edelsteine Beschreibungen & Wirkungen

flora-shop.eu

Dekorationsblog diy

Zerdenker

Niemand lernt das Laufen ohne zu stolpern und mit der Liebe verhält es sich ebenso.

W8Screens

Pixel and more

dieLaufeinheit

empfohlen von RUNNING 02/2017

In Wirrkopfs Knäuel

Kultur und Routine

Mercedes Prunty Author

The Walking Mumbie

seppolog

Irrelevanzen aus Münster.

Impressions of Bangladesh

Meine Reisen nach Bangladesch - Eindrücke, die geteilt werden sollten

100 Canciones

Musica callejera

hicemusic

Neue Musik im Check

Wilde Schönheiten

Bilder & Beobachtungen | Wissenswertes & Tipps | Naturschutz (im Garten)

Der Seiltänzer

Filme machen, Worte stellen, Dilettant sein.

Street Photography

Straßenfotografie • Beobachtungen am Wegesrand

Gedankenteiler

Gedanken sind bunt

Mein Leben und Erfahrungen als Empath

es ist nicht leicht ein Empath zu sein

Marina Rupprecht Fotografie und Literarisches

Worte und Bilder kommunizieren gemeinsam viel stärker als alleine.

überschaubare Relevanz

Man muss das realistisch sehen.

freudefinder

beschwingt durchs Leben gehen - Lebensfreude jetzt genießen

Sonde 7

Philosophie, Lyrik, Politik und Weltgeschehen

KLANGSPEKTRUM

Über Musik und andere schöne...

Gingerclub's Blog

Online Seminare für natürliche Gesundheit - Körper, Geist und Seele