Ein Spaziergang

„Ich kann manchmal hören kann was andere Menschen denken. Es ist dann nicht so, dass ich sie höre als ob sie sprechen hören, sondern eher als könne ich ihre Gedanken hören. „Was denkst du, Leo? Ist es schön was sie denken?“ „Je mehr ich mich damit auseinandersetze und es wird wenn ich entspanne immer stärker, muss ich sagen dass es schön ist. Die Menschen sind in ihren Gedanken meist viel schöner als sie sich geben. Sie kommen mir dabei manchmal wie kleine Kinder vor. “ Ein Reh entsprang dem düstermodrigen Fichtenwald, als Leo und Herr Krioski an eine verrostete Tür am Zaun gerieten, die scheinbar so etwas wie eine Grenze markierte. Sie war nicht abgeschlossen und so gingen die beiden ohne zu zögern hindurch. „Die Freiheit“ sagte Herr Krioski.

Leo hatte die Augen weit offen, er war auf das Gespräch konzentriert. Ein dünner schwarzhaariger Junge, der auf alle stets etwas seltsam gewirkt hatte. Manche gleichaltrige hatten Angst vor ihm. Den Mädchen gefiel er meist, denn er war wohl das, was man gut und gerne als Träumer bezeichnete.
Seine grauen Augen sahen stets wie durch einen Menschen hindurch und der kleine Mund zeigte in seiner aktuellen Mimik meist die Gefühlslage Leos an. “ Es ist für mich nur so, dass ich glaube mich in diesen Welten verlieren zu können. Wenn ich in die Meditation komme gerate ich in den Trancezustand, in dem ich Gedanken und Gefühle anderer gut wahrnehmen kann. Ich finde das nur so interessant, dass ich manchmal vergesse abzuschalten. Dann schlage ich mir die Nächte um die Ohren, aber jetzt habe ich ja diese Schlafmedizin.“ Ihm war damals nicht klar, wie die Welt über Menschen wie ihn dachte, wie sie ihn verachteten. Ohja wäre da doch nicht diese tolle Schlafmedizin. Sie erstickte die Gabe in Müdigkeit, tötete den Spirit und sorgte für nichts als einen klaren aber müden Geist. „Es ist der Preis den Menschen meiner Art in dieser Welt zahlen müssen“ dachte Leo.

„Es gibt tolle Bücher zu dem Thema, mir ist aufgefallen, dass du dich sehr für Philosophie interessierst Leo, lies doch mal Sofies Welt“. Oh nun das war einer dieser Titel, den Leo hörte und sofort wusste, dass es ein Buch sein würde, das sein weiteres Leben prägen würde. Die Menschen um Leo herum, wussten nicht was genau es war, das ihn so wurmte. Man wusste aber das Leo sich in großer Gefahr befand. Er spazierte stolz und wissbegierig durch die Welt, sah die Gefahren. Ja das ist es, er sah die Gefahren. Aber er sah sie nicht an. So hatte man ihn doch stets vor dem Zigarettenrauchen gewarnt, ihn gewarnt Drogenexperimente zu machen. Wie weit hatte ihn das alles bisher gebracht? Er glaubte sich Psychonaut nennen zu müssen, jemanden der mit Zuständen experimentierte. Doch all das war nichts für ihn, zumindest noch nicht, denn nur Wenige konnten sehen was er wirklich war. Schlacksig und groß hatte ihn die Pubertät gemacht, ein Knabengesicht zierte seine Wangen, aber letzendlich war er noch immer ein kleiner Junge. Er war nichts als ein Kind, das die Gesellschaft nicht gebrauchen konnte und deshalb gab man ihm diese Medizin. Hätte man das doch gewusst. Hätte man ihn doch einfach mehr spielen lassen, vielleicht ein Jahr, ein paar Monate.

Herrn Krioski viel der Kontakt mit Leo schwer, denn er war ein Junge den er mochte. Ein Träumer und Denker, der viel zu tief nachdachte und sich fragen und Theorien stellte, die in unserer Gesellschaft einfach nicht geduldet sind. Leo wusste ja noch nicht einmal wie man die Dinge beim Namen nannte, mit denen er sich beschäftigte, kannte die großen Bücher der Esoterik und Spirtiualität nicht, hätte die Frage was diese Fächer überhaupt seien, zu dieser Zeit niemals beantworten können. „Nachts malt er Bilder von nackten Frauen“ sagten sich die Erzieherinnen und fanden das ganze irgendwie lustig. Aber es war wohl normal für einen 16 Jährigen stets an nackte Frauen zu denken, also warum all das pathologisch betrachten? „Ich hörte du malst“ fragte Herr Krioski beim Spaziergang in der Freiheit? „Ich kann das gar nicht, aber ich versuche mich zu verbessern“. So ging man vorran, es war ein Freitag mittag. Einer jener Freitage die alle liebten, gerade mittags, als die Vorfreude aufs Wochenende am größten war. „Also gehen wir zurück“ und so gangen sie zurück in das Heim. Als sie eintraten, wurde der Schlüssel zweimal umgedreht. Die schwere Tür war fest verschlossen. Nur auf bitte würde der Schlüssel erneut gedreht werden. Nur wenn er freundlich blieb. Die Eingangstür zum Wohnbereich war abgeschlossen und genau, das war es was nur wenige verstehen können und was Leo so traurig machte. Denn Leo war nicht frei. Man hatte ihn in ein Zimmer gesperrt und stellte ihm jeden Tag ein leckeres reiches Essen auf den Tisch, aber er konnte nicht das tun und lassen was er wollte. Er war in seinen eigenen Augen nichts als ein Gefangener des Systems, der Gesellschaft, die aus ihm wieder einen arbeitstauglichen Jungen machen wollte. Viel zu jung war er wohl für eine derart rabiate Behandlung. Jedem hatte er von nun an über sein Herz und seine Psyche auszudrücken , denn er wurde nun in eine spezielle Kaste gesteckt. Leo hielt sich noch wacker, doch die Ärzte die ihn behandelten stellten sich ernsthaft die Frage: Wird er diese Krankheit überwinden? Den Wahnsinn, wird er ihn überleben? Viele schafften es nicht. Da wurde Leo gerufen, die Zwischenmahlzeit war fertig. Essen, Tabletten und Schlafen. Er war ein Mastschwein.

Sein Name war Bubbel Körneangler

Da war er, der kleine Sammler
man nannte ihn Bubbel Körneangler
ein Hamsterchen mit dicken Backentaschen
er liebte es Würmchen zu vernaschen

Bubbel war ein sportlich Mann
jeder Sprung vom Bett gelang
Bubbel war ein Störenfried
alle hatten Bubbel furchtbar lieb

Nach zwei Jahren fühlte Bubbel
dass er gehen musste
Nagt noch einmal die Brotkornkruste
ich lies die Tür des Nachtes auf
Bubbel sah Chance
für seinen letzten Lauf

Unser Freund wollte in Freiheit enden
seine Zeit nicht mehr verschwenden
Verzeih mir Bubbel meine Tat
Ich bete Bubbel, der niemals starb.

Roter Regen

Ein roter Stift
Regen zieht auf
Wieder und wieder
Zorn rollt herab
Lächelnd eisig kalt
auf unsere heiße Erde nieder

Tag ein Tag aus
schwimmt Fischchen auf dem Wasser
der Nebel friert
ein eisig Regen
Ein Schiffner lacht
ganz ungeniert

Dah die Sonne!

Die Nacht erwacht
ein Stern, ein Schauer
ein roter Stift
liegt auf der Lauer

Ein Ende droht
welch fremd Zitat
Es ist nur so,
der Regen naht.

Die Brötchenmagd

Am Morgen dort
ein Brötchen liegt
ein Ofen hat’s
gebacken

Am Abend Mord
die Leiche liegt
ein Lächeln grinst
im Schatten

Am Frühstückstisch
ein Brötchendieb
ein Seitenhieb
die Dirne wird
gehangen

Am Mittag fort
ein Kruben liegt
die Tränen sind
vergangen

Ein Brötchenmensch
ein Liebchen lieb
kann in ihr Herz
gelangen

Ein zarter Schlag
ein schwerer Hieb
die Liebe ist vergangen

Ein stiller Mord
ein Brötchendieb
ein Schrecken auf
den Wangen

Die Stereoanlage

Es war ein Moment, nur ein Moment. Und da waren sie inzwischen oft, die Händeschüttler. An diesem sonnigen Vormittag hatte ich mal wieder nach einer durchlesenen Nacht Papas alte Stereoanlage angeschlossen. Und so lief nun FFN, die Nachrichten und ein bisschen Musik zwischendurch. Ich fühlte mich wieder in die neunziger Jahre versetzt als Papa auf dem Sofa rauchte, um seine Probleme zu vergessen. Ja mein Vater, ein stets trauriger Bankangestellter, den die Menschen eures Standes einen Krüppel zu nennen pflegen. Der Krüppel. Das war er für mich nie gewesen, denn er war mein Vater, der da rauchte und mal wieder traurig war.

In der Bank hatte er aufgrund der Lähmung seiner rechten Körperhälfte nie den Beruf des Schreibers ergreifen können. Er blieb somit ein einfacher Bankhelfer, dem die reiche Bank nur soviel zugestand, dass es für das Essen und kurze Sommerferien an die Nordsee reichte. Stets sah ich meinen Vater traurig und weinend, oder er schimpfte mit mir. Nachdem sie in mir nun selber den Schizo sahen, den Gestörten, wahnsinnigen Geistseher, der sich immer mit Drogen zuzieht und ungern zur Maloche geht. Papa ging oft traurig zur Arbeit, er war für die Bankarschlöcher ja nur ein armer Tropf, den Mann herumkommandieren konnte. Stets nannte er sich selbst den „Krüppel“, für mich ist er das nie gewesen.

Mein Vater biss jeden morgen als er mit dem Bus zur Arbeit fuhr in den sauren Apfel. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, denn auch ich war für alle nach den schweren Jahren meiner Krankheit stets der Psycho. Nicht einen weiteren Krüppel zeugte mein Vater sondern nur den Psycho, den Schizo, wie die Bauern Menschen meines Schlages nennen. Ich habe dieses Wort niemals als Schimpfwort empfunden, aber Papa wollte nicht, dass man ihn Krüppel nannte. Nun ist seine Mama von uns gegangen und sein Papa auch und mein Vater ist wieder allein im Leben wie sein Sohn, mit dem er wieder und wieder Streit hat. Nie hat Papa verstanden was sein Sohn denn da für eine Charakterschwäche, die Ärzte Krankheit nannten, hatte.
Immer war er der, der sich durchkämpfen musste und sein Sohn war doch jetzt, da dieser nun krank war, derjenige der auf der Bühne des Mitleids präsent war. Hin und wieder schneide ich mir meine Adern auf, um mein Blut zu sehen und ich frage mich dann, ob es wirklich etwas böses ist. Der Unterschied zu mir und meinem Vater ist wohl stets der gewesen, dass ich als 13. Jähriger vollkommen scharf war und somit mein eigenes Schicksal ebnete. Natürlich waren dort in der Schule die Frauen von der Drogenintervention, die uns warnten. Tut das nicht, macht das nicht, das ist böse. Genau dieses Böse hatte mich doch stets fasziniert und als die Kommission vor mir stand, war es um meine liebe Seele doch schon längst zu spät gewesen.

Ich war jemand der das fließende Blut immer mochte und ich mochte das Spiel mit dem Feuer. Ich liebte es Dinge zu tun, die mir verboten war. Ob dies nun war, einen Schokoriegel im Supermarkt zu entwenden, sich mit dreizehn die Arme von seiner Borderliner-Freundin mit einer Rasierklinge aufschlitzen zu lassen oder den Weg des Wahnsinns zu wählen. Lange habe ich gebraucht, um zu verstehen, dass ich den Wahnsinn stets wollte. Alles wollte ich immer sein, nur nicht normal. Schon im frühen Jugendalter ekelte mich diese Normalität dermaßen an, dass ich mir die Haare rot färbte und Anarchiezeichen herumkritzelte.
Ich kotzte bei der Gesellschaft der Bänker, die meinen Vater hinterm Rücken einen Krüppel nannten, den man herum schubsen kann, wie einen demütigen alten Hund. Über die Jahre wurde mir somit klar, dass ich und meine Welt niemals im goldenen Zeitalter ankommen würden, wenn ich nicht das alte hinter mir lassen könnte. Und genau das war es, es war diese perverse Heuchelei von Mitleid gegenüber uns Beeinträchtigten, die ich stets verabscheut hatte. Nicht ich war schizophren, sondern die Bänker die meinen Vater tagsüber bemitleideten und ihn Abends als Quotenkrüppel bezeichneten. Es machte mich stets kochend vor Wut, bis ich die Pfaffen traf. Diese erklärten mir, dass wenn ich die Erleuchtung suchen möchte, ich doch diese Gefühle hinter mich lassen muss und ich denke dass es so ist wie Yoda und mein Meister Achim mir stets erklärt hatten.

Die wahre Dualität unseres Kosmos liegt in der Liebe und der Angst, dessen Ausartung die Form der Wut darstellt. Und so wurde auch mir klar, dass all diese Bänker irgendwo auch nur Menschen waren, die in einem pervers-kranken System Kapital akkumulierten und selbst unter Druck standen, ja gar meinen Vater eigentlich mochten, weil Sie ihm, den sonst keiner eine Arbeit geben würde, die Möglichkeit einräumten für sich und seine Familie zu sorgen. Vielleicht war es nur der Urlaub an die Nordsee den wir hatten, aber verdammt: Es war ein Urlaub. Ich hatte all diese Minderwertigkeitskomplexe nie verstanden, denn ich war anders. Die Krankheit hatte mich stark gemacht und die Empathie meiner Mutter mitfühlend. So würde ich nie sein wollen wie mein Vater ist. Aber vermutlich liegt das Problem genau darin, dass es aber bin.

Vorherige ältere Einträge Weiter Neue Beiträge

Wege der Selbstheilung

Kostenlose Selbsthilfereihe mit verschiedenen Themengebieten, Podcast, Gedichten, Videos und Musik

LYREBIRD

- Lifestyle, Handlettering & Hobbypsychologie -

The Blog Cinematic

Film als emotionalisierende Kunstform

Borderline

Ich und mein Borderline mein Borderline und ich

Edelsteinseite

Edelsteine Beschreibungen & Wirkungen

flora-shop.eu

Dekorationsblog diy

Zerdenker

Niemand lernt das Laufen ohne zu stolpern und mit der Liebe verhält es sich ebenso.

W8Screens

Pixel and more

Vitamin Erfolg

NR1 ONLINE MAGAZIN

dieLaufeinheit

empfohlen von RUNNING 02/2017

In Wirrkopfs Knäuel

Kultur und Routine

Mercedes Prunty Author

The Walking Mumbie

seppolog

Irrelevanzen aus Münster.

Impressions of Bangladesh

Meine Reisen nach Bangladesch - Eindrücke, die geteilt werden sollten

100 Canciones

Musica callejera

hicemusic

Neue Musik im Check

Wilde Schönheiten

Bilder & Beobachtungen | Wissenswertes & Tipps | Naturschutz (im Garten)

Der Seiltänzer

Filme machen, Worte stellen, Dilettant sein.

Street Photography

Straßenfotografie • Beobachtungen am Wegesrand

Gedankenteiler

Gedanken sind bunt

Mein Leben und Erfahrungen als Empath

es ist nicht leicht ein Empath zu sein

Marina Rupprecht Fotografie und Literarisches

Worte und Bilder kommunizieren gemeinsam viel stärker als alleine.

überschaubare Relevanz

Man muss das realistisch sehen.

freudefinder

beschwingt durchs Leben gehen - Lebensfreude jetzt genießen

Sonde 7

Philosophie, Lyrik, Politik und Weltgeschehen

KLANGSPEKTRUM

Über Musik und andere schöne...

Gingerclub's Blog

Online Seminare für natürliche Gesundheit - Körper, Geist und Seele