la chava

Es war ein grauer Tag, im allgemeinen ein solcher, an dem die wenigsten Menschen freiwillig das Haus verlassen würden. Nein sie taten es aus Zwang. Vielleicht um ein paar Lebensmittel zu holen, in die Universität zu gehen um eine Sprechstunde aufzusuchen, oder andere nicht mehr zu verschiebende Besorgungen zu erledigen. Ich dachte an meine Verflossene als ich im Bus Richtung Isersheim saß. Sie war eine reifere Frau gewesen, eine Lady, sie war im Status höher als ich. Das ist wohl unbestritten. Wir liebten uns intensiv und zügellos. Ich vermute, dass mein junges Anlitz sie erregte, denn trotz meines fortgeschrittenen Alters war mein Gesicht doch noch immer das eines Jünglings gewesen.

Oh wie es mich stets schmerzte, immer nur ein Spielzeug zu sein, denn ältere Frauen konnten sich nur schwerlich festlegen. Was sie suchten, war doch meist ein sicherer Hafen, ein festes Einkommen und einen erfahrenen Mann. All das konnte ich nicht bieten, warum sollte ich auch. Leute meines Schlages mögen natürlich das Gefühl der Sicherheit, doch ich habe mich immer vor einem Leben in trockenen Tüchern gefürchtet. Hätte ich eine Familie gegründet und wäre ein Pater familias geworden, ich wäre wohl getürmt, irgendwohin, aber weg von den Pflichtgefühlen und dem Ernährerstatus. In unseren heutigen emanzipierten Zeiten müssen Männer doch keine Ernährer mehr sein. Wieder dachte ich an Sonja, sie wollte mich, gewiss, aber nicht komplett.
Der Bus fuhr über die Landstraße Richtung Heimat, als ich wieder eines dieser Mädchen erblickte. Ihre weiten Augen verrieten seelische Tiefe. Sie schauten etwas verträumt. Mich erinnerte der Anblick an den Ozean, Wellen überströmten mich, als ich ihr ins Gesicht sah. Welch ein glücklicher Mensch ich bin, die Unbekannte setzte sich gegenüber. Die rötlich gefärbten Rastazöpfe signalisierten Verspieltheit, eng anliegende Kleidung präsentiere ihre wohlige Figur und einen weichen Busen, der etwas durch das bräunlich lederne Top hervorragte.
Sicherlich wollte sie so einladend aussehen. Trotz des Regens dieser Tage, schien sie wert darauf zu legen freizügig herumzulaufen und ihre Figur aufzuzeigen. Es war an jenem dieser ersten Herbsttage auch nicht mehr sehr warm, eine Jacke oder ein Überwurf wären bestimmt nicht fehlplaziert gewesen. Schüchtern betrachtete ich ihren Ohrenschmuck und das freche Nasenpiercing.

Und da sah ich etwas an ihren sonnengebräunten Armen, was ich schon oft bei Mädchen dieses Schlages gesehen hatte. Einerseits rief dies Zeichen der Gefahr in mir stets einen enormen Beschützerinstinkt hervor, andererseits warnte er vor Eskapaden. Strichförmige Narben zierten ihre Unterarme, es waren nicht wenige. Als Angestellter einer therapeutischen Wohngruppe war mir bewusst, dass das Mädchen sich selbst verletzt haben musste. Sie hatte sich die Arme mit einer Rasierklinge aufgeschnitten. Blut war aus ihrem Körper geflossen, aus Wunden die sie sich selbst zugefügt hatte. Warum? Mochte sie Schmerz? Mochte sie Blut? Brachte ihr der Anblick des roten Saftes ein warmes Gefühl. Ich kenne das, dachte ich. Wenn ich mich verletzt hatte, faszinierte mich doch immer die unglaubliche Regenerationskraft meines Körpers. Blut ist Leben. Ich hob kurz die Augen. Sie hatte meinen Blick wahrgenommen, etwas erschrocken schaute ich verlegen zur Seite. Sie musste wissen, dass ich an ihre Narben dachte.

Ich hielt es immer schon für mutig, wenn man sein Innerstes bewusst nach Außen kehrte und die Narben nicht versteckte. Nein sie war deshalb wohl in einem Bearbeitungsstatus ihrer Seelenerkrankung, der über den akuten Ausbruch hinausging. Sie war krank. Sie war wunderschön. Da schoss mein Herz los, das volle Programm. Der unabdingbare Drang ihr Nahe zu sein. Ich wollte sie trösten und mit ihr Sprechen. Ich wollte ihre roten Zöpfe fühlen und wissen wie es sich anfühlte ihr Nahe zu sein. Ein Endorphinfeuerwerk schoss mir durch das Herz und mein Magen schüttete soviel Glücksgefühle aus, dass es um mich geschehen war. Sonja war nun passe und es gab für mich nur eine Passion: Ich musste sie kennen lernen. Der Bus wurde daraufhin etwas langsamer und hielt an der Haltestelle Wertemühle. Die Fremde packte ihren Rucksack und schritt stolz aus dem Bus. Ich hatte sie verpasst.

Später zuhause dachte ich darüber nach ob ich mich wieder in eine solch problematische Sache stürzen sollte. Die Ratio versuchte mich zu ergreifen, aber natürlich hatte sie keine Chance. Mein Herz hatte gesprochen und ich war ihm schutzlos ausgeliefert. Morgen würde ich wieder im Bus sitzen. Morgen sollte die Sonne scheinen. Es würde ein schöner Tag werden.

Schönheit im Walde

Ich seh zurück auf 31 Jahre
Gewalt, Misshandlung, Qualen
schau rückwärts, zähle die Tage
Musik, Jubel, Heiterkeit
vor mir 10.000 Male
Liebe Sex und Zärtlichkeit
Huch das Glimmerding
Mein rötlich-bläulich Platinring
Gott mein Freund, du Hexer
schaffst es
mir, den härtesten Schlag zu verkaufen
als Schöne Vergangenheit
bin ich es, Sehnsucht nach Streit
Als das Blut aus meiner Pulsader floss,
nie wieder hatte ich so gelebt
Nie wieder hatte ich so geliebt,
es gespürt
wie damals, ich ließ Sie gehen
hätte ich die Wahl?
Ich wäre wieder in den Wald gegangen
und hätte geschnitten
Denn
Ich habe ihn niemals verlassen können
Weil ich es gar nicht wollte

Herz

Alles

Alles was ist

Ist Illusion

Alles was war

Ist Erinnerung

Alles was sein wird

Ist noch nicht real

 

Sprichst mit mir über Materie

nichts als manifestierte Energie

Aber Energie!

Wenn nur Energie ist

Dann war da doch Energie

und wird Energie sein

 

Mein Blut hat Energie

Und mein Herz spricht diese Sprache

was ich dabei tue?

Ich versuche sie zu beachten, denn

Alles fließt

Grund zum Optimismus

Primark in Münster

Mit Sorge ging ich diese Woche in den Primark in Münster und bekam zuhauf Billigkleidung angeboten. Was soll man noch sagen, Primark wirbt jetzt mit einem Unterstützungsprogramm für Arbeiterinnen auf Baumwollplantagen? Und wie groß soll dieses Projekt sein? 5 Arbeiterinnen?

Als gelernter Kaufmann für Speditions- und Logistikdienstleistungen kann ich sicher sagen, an einem T-Shirt im Einzelhandel, das für zwei Euro angeboten wird, klebt Blut. Scheinbar hat die Masse die Vorfälle als Arbeiterinnen Warnzettel in Primark’s Kleidung einwebten, dass sie wie „Hunde und Sklavinnen“ arbeiten wieder vergessen, der Laden war bereits morgens gut gefüllt. Denkt beim Einkauf auch mal an euer Gewissen und nicht nur an die zwei Münzen fürs T-Shirt, in diesem Sinne einen schönen Samstag Abend.

Der ewige Garten

Wir warten im Garten,

auf rote Tomaten,

auf gelbe Pflaumen

drücken mit Daumen,

gegen Alraunen.

 

Wir pflanzen,

die Pflanzen tanzen

die Pflanzen zaubern,

aus Wasser schärfe

aus Erde,  das Schrot, das Korn,

bringen Menschenvolk nach vorn.

Ich stech mich am Brombeerendorn.

Beim sammeln fließt mein Blut,

Die Beeren schmecken doch so gut.

 

Pflanze den Strauch im Topfe ein,

ach wär doch nur ein Garten mein.

Vorherige ältere Einträge

Skill up your Life

Fähigkeiten, Leben verbessern, Persönlichkeitsentwicklung, Optimierung

Putetets Stöberkiste

FOTOS kombiniert mit Gedichten - Geschichten - Gedanken / PHOTOS combined with poems - stories - thoughts

Wandern und Reisen Sonstiges

Reise Infos, Wander Infos.Sehenswürdigkeiten.

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

LYREBIRD

über Psychologie, Philosophie und Bücher

The Blog Cinematic

Film als emotionalisierende Kunstform

Borderline

Ich und mein Borderline mein Borderline und ich

Edelsteinseite

Edelsteine Beschreibungen & Wirkungen

flora-shop.eu

Dekorationsblog diy

Zerdenker

Niemand lernt das Laufen ohne zu stolpern und mit der Liebe verhält es sich ebenso.

W8Screens

Pixel and more

dieLaufeinheit

empfohlen von RUNNING 02/2017

In Wirrkopfs Knäuel

Kultur und Routine

seppolog

Irrelevanzen aus Münster.

Impressions of Bangladesh

Meine Reisen nach Bangladesch - Eindrücke, die geteilt werden sollten

100 Canciones

Musica callejera

hicemusic

Neue Musik im Check

Wild. grün. bunt.

>> Wildblumen und -kräuter: Fotos und Wissenswertes | Mein "Grüner"Topfgarten <<

Der Seiltänzer

Filme machen, Worte stellen, Dilettant sein.

Street Photography

Straßenfotografie • Beobachtungen am Wegesrand

Gedankenteiler

Gedanken sind bunt

Mein Leben und Erfahrungen als Empath

es ist nicht leicht ein Empath zu sein

Marina Rupprecht Fotografie und Literarisches

Worte und Bilder kommunizieren gemeinsam viel stärker als alleine.

überschaubare Relevanz

Man muss das realistisch sehen.

freudefinder

beschwingt durchs Leben gehen - Lebensfreude jetzt genießen

Sonde 7

"SCIO NIHIL SCIRE" Sokrates

KLANGSPEKTRUM

Über Musik und andere schöne...

Gingerclub's Blog

Be your best