Gedanken zum Anarchismus Teil 8: Heute ist der 3. Weltkrieg ausgebrochen.

Gedanken zum Anarchismus Teil 8: Heute ist der 3. Weltkrieg ausgebrochen.

Scherz Nummer eins war nur ein Test. Menschen, die mich seit über 10 Jahren kennen und meine Beiträge verfolgt haben, auch sämtliches aus sozialen Netzwerken werden verstehen.

Der Dachs ist heute um über 11% eingebrochen. Wir sind angekommen. Der börsianische Doppelwinter ist da. Verfolgt man die Börse genau die Ende des 17. Jahrhunderts in Europa gegründet wurde so stellt man fest, dass etwa alle achtzig Jahre ein Winter stattfindet. Der letzte Winter der Jahreszeitenbörsenanalyse, war in etwa 1910. Zwei Weltkriege folgten.

Nun ist es aber so, dass wir es hier nicht mit einem einfachem Winter zu tun haben. Es handelt sich um einen Doppelwinter. Denn es ist der vierte Winter seit der Idee des Wertpapierhandels europäischer Bankies.

Das Prinzip der Börse ist grundsätzlich nicht falsch oder schlecht. Ich leihe jemandem Geld, damit er es in seine Firma investieren kann. Das macht Sinn, denn es gibt sehr gut funktionierende Firmen.

Aber durch, man beschaue die ersten Seiten der Gedanken zum Anarchismus, Manipulation der gesamten Welt durch die heilige Macht des Dollars ist die heutige Börse bis ins letzte in der Hand der oberen Siebentausend. Es handelt sich dabei um die reichsten Menschen der Welt. Diese Menschen sind frei vom Gesetz, weil sie sich durch ihre wichtigen Bankenfunktion per Korruption vom Gesetz freigekauft haben.

Es gibt an der Börse Super-Hebel Hedges. Diese Optionsscheine haben eine sechzehnfache Hebelwirkung. Gewinnt ein Unternehmen 1% an Punkten, habe ich aus einem Doller in einer Sekunde ungefähr 7 Millionen Doller gemacht.

Die Kurse brechen im Moment durch Corona so stark ein, dass der Dachs in den nächsten Tagen, aller Schätzung zufolge auf circa neunhundert Punkte fallen wird. Auf Seiner Spitze vor Covid-19 lag er in etwa bei vierzehntausend Punkten.

Innerhalb kürzester Zeit werden Nahrungsmittel nicht mehr mit Papier zu bezahlen sein. Geld wird vollkommen wertlos. Schärfen Sie ihr Taschenmesser. Es kommt noch viel besser.

Bei Covid-19 handelt es sich um Manipulation. Jeder lese die Protokolle der Weisen von Zion; Jeder Grippevirus rafft jedes Jahr 30.000-40.000 Menschen dahin. Die Schweinegrippe hat über zehn Millionen Menschen das Leben gekostet. Bis auf, dass man gegen Covid-19 nicht impfen kann (Huhu Hallo an die ausgelachten Impfgegner im Internet, der schlaue Leser wird hellhörig), merke man doch einmal was hier passiert. Die Pharmaindustrie ist die grausamste Branche unserer Welt. Man mag über die Legalisierungsstrategie der Coca-Cola-Company von Aspathan munkeln, aber was hier passiert ist schlicht und ergreifend bestialisch. Mit Leid, Schmerz und Angst der Menschen werden Billiarden gescheffelt. Auch sie sind betroffen. Die Marketingstrategie der Lobbys geht auf, aber das Kartenhaus wird bald zusammenbrechen und auch die oberste Karte wird fallen. Nun passen Sie auf!

Corona ist also nichts als ein Trick um uns Hustensaft zu verkaufen, sorgt nebenbei für einen börsianischen Doppelwinter, und treibt ihren Wochenlohn in das Portemonnaie der oberen Siebentausend. Das spielt aber alles keine Rolle mehr. Auch wenn ein Mensch alles Papier, also die Dollars der Welt besitzt, ist das vollkommen egal denn; Nibiru kommt.

Bei Nibiru handelt es sich um den 10. beziehungsweise 9. Planeten unseres Sonnensystems. Er besteht komplett aus H2O, also Wasser. Wasser ist dichtetechnisch gesehen ein sehr sehr leichtes Molekül. Deswegen ist der Planet extrem leicht, was dazu führt, dass er mit 2500 Lichtjahren durchs All auf einer elliptischen Bahn reist. Aber er gehört zu unserem Sonnensystem. Wenn er es erreicht, wird er für circa 40-50 Jahre hier bleiben, bis dass Wasser kälter und kälter wird und eine Temperatur unter dem absoluten Nullpunkt erreicht. Daraufhin beginnt er seine elliptische Bahn auf ein neues. Hura die Aliens sind da. Leider ist es nicht so.

Die Niburianer waren das letzte mal vor dem Fall Altägyptens auf unserem Planeten. Die Hilfe bei dem Bau der Pyramiden ist ihnen hervorragend gelungen, Ließen Sie uns Menschen doch hier als Sklaven den ganzen Planeten nach Gold und Metallen buddeln, sie in den Pyramiden gießen und auf ihre Welt transportieren.

Ja, wir sind eine Kolonie und ein Sklavenplanet. Es gab eine Versammlung von führenden Astrologen mit dem Thema Nibiru. Diese Versammlung wurde 2016 in die Luft gesprengt, ohne Überlebende.

Nibiru ist bereits so nah, dass man nachts momentan hin und wieder eine Art sehr schnell bewegenden winzigen kleinen Fleck, der aussieht wie eine Miniatursonne, beobachten kann. Ich kann leider nicht sagen wie man den Algorithmus dafür berechnet, davon ist unsere derzeitige Mathematik Lichtjahre entfernt. Aber viele haben es schon gesehen. Nutzen sie mal die Suchmaschinen.

Der Krieg der heute ausgebrochen ist, wird erst so gegen 2130 zu Ende gehen, denn wir erwarten Nibiru circa im Jahre 2070, aber die Raumschiffe der Quallenwesen sind bereits unterwegs, auf der Jagd nach Gold und Metall. Auf Nibiru gibt es nämlich gar keine Metalle.
Übrigens ist Nibiru 11 Milliarden Jahre alt, die Erde aber nur 9. Milliarden Jahre. Nun denken Sie mal über den Faktor Zeit und den Vergleich der technischen Errungenschaften im Vergleich Erde zu Nibiru nach.

Was jetzt passiert ist wie das was in der Mitte einer Sanduhr passiert: Die Spreue trennt sich vom Weizen. Nur wenige werden Überleben.

Bewusstsein und Perfektion

Ich werde jeden Tag mit neuen Erwartungen konfrontiert. Mittlerweile sind es so viele Erwartungen geworden, dass ich mir aus den Erwartungen heraus selber Erwartungen an mich setze. Sind diese Erwartungen dann einmal erfüllt, stelle ich unbefriedigt fest, dass es mir nicht gezwungenermaßen besser geht, als sei die Erwartung denn nicht erfüllt worden. Ich denke Erwartungen sind ein großes Problem in unserer Gesellschaft geworden und würde jedem kleinen Kind gerne sagen, denke nicht an das was sie von dir Erwarten. Ignoriere es.
Denn da steht er vor mir ein Fernseher, Sendungen mit einem Programm, das irgendwer aus einer bestimmten Erwartungen heraus konstruiert hat. Es war vermutlich die Forderung nach Unterhaltung, die aus dem Volk hinaus entsteht. Und dort im Fernsehen sehe ich in den Filmen, eine Schar von attraktiven Selbstdarstellern, die zwar gute Schauspieler sein mögen, mir aber doch nichts als das Produkt des Filmes mitzugeben vermögen. Und ich sehe mir die Serien an, die über die Jahre immer besser inszeniert werden. Es gibt immer mehr Spezialeffekte Theaterschminke und stetig steigt der Absatz einer noch besseren Generation von Fernsehern. Im Internet findet ein ähnliches Programm auf Youtube statt. Eine Sammelsurium an Narzissten, geil auf der Jagd nach Klicks, Macht und Reichtum frisst mir meine Zeit, während ich meinen alten Nachbarn, der mir gerne mal seien Mathebücher gezeigt hätte vergesse.
Alles was das ganze Produkt mir bietet ist Konsum, Konsum, Konsum….. aber, es schafft auch Erwartungen. Denn was wird mir in der bunten Telewelt aufgezeigt. Bilderbuchfamilien mit Häusern groß wie Supermärkten. Ich sehe eine Schar Idioten, über die ganz Deutschland lacht, auf dem Weg ein berühmter Star zu werden. Modells die für den gesunden Menschenverstand vollkommen untergewichtig und unweiblich aussehen, sollen das, stets durchs Fehrnsehen dynamische Modell, eines Ideals erklären und eine Welt und einen Glauben aufrechterhalten, der uns alle zerstören kann.
Es ist der neue Gott Konsum, der die Alten ersetzt hat. Und gar die, die von ihm Predigen, ihn verteufeln, genau diese Menschen befinden sich ebenfalls im Konsumgitter. Wir alle sind im Hamsterrad gefangen und kaum einem ist es möglich wirklich auszubrechen. Ich kenne keinen Menschen, der nicht dem Weltbild, das einer calvinistischen Wertvorstellung, von wer mehr hat und mehr verdient ist auch mehr, nicht in irgendeiner Weise nacheifert. Auch ich selbst kann mich absolut nicht davon freisprechen.

Ich bin mir nur bewusst, dass die Welt einmal ganz anders funktioniert haben könnte, ganz anders funktionieren kann und schlussendlich auch ganz anders funktioniert. Ich würde gerne die Erwartungen ablegen und etwas Schaffen, nicht konsumieren, sondern kreieren. Die riesige glitzernde Welle auf der alle Schwimmen wird mir mehr und mehr fremder und je länger ich mich auch in meinem Hamsterrad drehe, umso mehr stelle ich fest, dass ich doch eigentlich ein freier Hamster sein will, der sich aus dem Käfig hinaus sehnt, die Welt zu erkunden. Aber die Welt ist irgendwie meist wieder nur das Hamsterrad. Aber hier gelingt es mir doch eine Brücke zu schlagen, auch wenn sie nur imaginär erscheinen mag, aber auch eine imaginäre Brücke ist doch eine Brücke. Oder nicht? So durchdenke ich meinen Prozess in dem ich selbst gefangen bin: Es ist ähnlich wie in der Matrix, oder dem Spiel des Gehirn im Käfig von Descartes. Wie Neo, dem irgendwann bewusst wurde dass die Welt in der er lebt vollkommen irreal ist, bin auch ich und ein paar meiner Nächsten mir vollkommen dieser Tatsache bewusst.
Und wo Bewusstsein ist, da kann Veränderung kommen. Es mag ironisch klingen, doch ich kann mir kaum eine Welt vorstellen die die Eisenzeit und die Gier noch Gold und Macht hinter sich gelassen hat. Wie denn auch? Ich habe nie in einer gelebt. Aber es ist bestimmt ein richtiger Schritt, mal den Blick nach unten zu riskieren und zu überlegen, ob die Menschen, die ich täglich ausschließe, oder gar verspotte, wirklich in die Schublade gehören, in die ich sie zu stecken gewillt bin. Natürlich gibt es Schweine in unserer Welt, aber je mehr ich an Weltsicht dazugewinne, wird mir klar, unserer Welt, die Welt, die wir uns schufen, diese Schweine kreiiert Es gibt kaum böses im Kinderherz, aber die Umwelt, der teils bestialische Kampf um Anerkennung, Prestige und Macht, verderben das einst Gute. Die Welt in der wir leben ist gar nicht so schlecht, aber wir müssen sie hinterfragen. Wir müssen hinterfragen, ob die Leistungsgesellschaft, die uns Krank macht, der Zucker, der uns vergiftet, die Drogen die uns betäuben Antworten auf eine Suche der Menschen sein können und müssen. Wodurch kann man all dies Teufelszeug substituieren. Wie können die nächsten 300 Jahre der Zivilisation aussehen? Wird es eine Zivilisation geben? Ich glaube stark daran, ich glaube an die Menschen die mich umgeben. Wenn ich die Menschen, wie oben bezeichnet, genau betrachte, so höre ich über den ein oder anderen oft ein böses Gerücht. Lerne ich ihn aber näher kennen, und höre die Hintergründe, die zu den üblen Taten geführt haben, wird mir meist schnell klar, dass wir uns in einer perfekten Welt, in einem perfekten Kosmos befinden, der sich stets noch mehr vervollkommnet.
Weil wir aber die Vorstellungen, wie die Welt zu kreieren ist in uns tragen, so müssen wir an dem Punkt ansetzen und uns bewusst machen, dass wir uns um formieren müssen, um zu überleben, um zu existieren und um glücklich zu sein. Schaffen wir es den Blick hinter die Kulissen, sehen wir das eigentlich gute. Ich möchte zum Beweis eine Übung mit auf den Weg geben: Gehen sie bei Frühlingssonne, mittags in ein Naturgebiet, wie einen Wald oder eine schöne Kräuterwiese. Denken sie über das nach was sie dort sehen. Was sagen sie, ist das Universum böse, kalt und gemeint? Oder ist die Welt perfekt? Ist ewas Gutes darin?

Sonde7 und Mobile, derzeit eine unmögliche Kombination

Heute rief ich meine Seite, das erste mal nach 3 Jahren Abstinenz mit dem Smartphone, da fiel mir auf dass die Seite falsch und schlecht formatiert angezeigt wird.
Eine mobiles Upgrade scheint Geld zu kosten. Das einzige was ich für Sonde7 bereit binzu zahlen sind 18,xx€ für die jährlichen Domain und WordPress gebühren, die auch berechtigt sind.
Ein Webseite ohne ein Netzwerk, wie WordPress ist sehr schwierig und der Vernetzungsfaktor von Social Media fällt komplett weg.
Im Moment befindet sich S7 auf einem Status von bis zu 4x Aufrufen pro Tag. Mehr und mehr trauen sich auf die Seite, so werde ich wohl weitermachen.
Aber Geld für eine Internetseite bezahlen widersprach, stets meinem Sinne eines freien Internets und damit auch Sonde7’s Konzept. Um eine Website komplett auf eigenen Füßen aufzubauen, würde einen heimischen Server benötigen, der weit mehr Strom und Aufwand kosten würde (Hackangriffe, Spammer und weiters, AV-Software kostet Geld,Firewalls ebenso), als hier 18 Euro zu zahlen. Somit bitte ich alle mobilen Nutzer ein PC-Endgerät wie einen Laptop oder andere Windows/Linux Software zu verwenden. Ich werde hier keine teuren Updates kaufen. Wer den Aufsatz Sein über Allem gelesen hat, wird verstehen, warum der Personal Computer als Endlösung wesenendlich besser ist, als moderne Anwendungshardware, wie Smartphones und Tabletes (<— wie schreibt man das eigentlich richtig?).

In diesem Sinne: Frohe Weihnachtszeit. Bitte einfach mal Geschenke selber basteln, statte ne neue PSX für 600 Euro zu kaufen.

Danke

Die Schandesnacht, Kapitel II: Die Beschwörung des Juben

Franz von Assissi, Jakob und Melonen,
einer ist da ganz schön durch den Wind,
Shit, so mache dich auf hin wo wir Wohnen,
Die Polente löst ein Rätsel jedes mal,
wer der Leser wird ahnen, wer der Mörder war,
Da sitzt ein Löser mit dem Buch des Bösen,
er zündet an das Rauchopfer zum erlösen.
Eine Beschwörung, ein lustig Ritual,
ein Pentagramm aus Rinderblut,
und der junge Franz Zione findet Mut,
das Blut der Rinder beschwört den Satan,
doch dort der Stier, mit Ziegenfuß,
in der Küche, Puffer, Apfelmus
da steht er Peter gegenüber, hach der Schranz.
Durschaut jemand Franzes des Peters Tanz.
Tierblut und Satan höchst persönlich vor einer
der Persönlichkeiten des einen Highländer
ich schreibe und denk ich änder.
Da spricht jemand mit Diablo Eins höchst persöhnlich
das Höllenfeuer glüht für ihn persönlich
brennt es dir nicht heiß genug?
Wer seid denn ihr es ist Betrug.
Doch die Flammen töten, seinen Hund, den Hans
in Flammen ein Tier, mit nem großen und nem kleinen
Schwanz, der kanns,
ist es dort der Teufel?
Heinrich Heine, Hermann Hesse,
ein metaphorisch spiel der Prosa
Niemand durchschaut das Rätsel, oder Rosa?
Mir ist kalt spricht nen Mann oder ne Frau,
in dem Moment welch hitzig Flammentau,
da brennt der Menschen ihre Kasse
Scheine Flammen, Angst erblasse
All meine Moneten lichterloh,
warte Teufel, ich muss zum Klo
Da kommt er wieder kruzifixberüstet
als ob die Kirche ihn gelüstet
Du hast mich doch grade beschworen.
Mehr und mehr der Dementoren.
Wieso stirbst nicht in Anblick des Kreuzes
„Haha was jetzt kommt ist ein altes Spiele
und die Quintessenz des Menschenziele,
denn denkest du du kleines Ding
mal nicht an Gold und Geld und Ring,
der Herr er lässt mich stets gewähren,
denn Herr und Herr wollen sich vermehren,
und meine Dame Gottes jüngste,
frisst Kinderhirn, ist nicht die dümmste,
all das Böse, eurer Welt,
ist das Feld, das ihr bestellt“

Rosa war der Schlüpfer

Gedanken zum Anarchismus Teil 6 Geld und Wirtschaft

Das Geld ist das Schlüsselproblem der heutigen Demokratie. Als das Zinswesen anfing sich zu verbreiten, entstand eine Blase die bald platzen wird. Ich möchte dies an einem simplen Beispiel klarmachen. Ein Holfäller möchte eine Axt kaufen um Bäume zu fällen. Dafür leiht er sich bei einer Bank 10 Goldstücke. Nach einem Monat soll er die zehn Münzen zurückzahlen und einen weiteren elften als Zins. Es befinden sich 10 Goldstücke in der Wirtschaft, ob man es Euro, Doller oder Mark nennt. Nun stellt sich die Frage, wie kann der Holzfäller denn 11 Goldstücke zurückzahlen, wenn sich auf dem ganzen Markt nur 10 Goldstücke befinden. Das ist schlichtweg nicht möglich.

In den letzten dreihundert Jahren entstand die moderne Massenwirtschaft im Zuge der Bevölkerungsexplosion seit dem Ende des 17. Jahrhunderts. Fast alle Staaten auf der Welt sind so horrend verschuldet, dass es unmöglich ist diese Schulden überhaupt jemals zurückzahlen zu können. Das oben angeführte Beispiel vergegenwärtigt diesen Prozess. Lediglich durch neue Verschuldung und neuen Sollzins können alte Schulden beglichen werden. Nun sollte dem Leser ein Licht aufgehen. Wo ist das Ende?

Staatschulden bleiben bestehen, man kann sie nicht einfach abschreiben. Jedem Politikanaylsten sollte klar sein, dass unser Politiker nur an dritter Stelle im Machtgefälle stehen. Die erste wird von den Banken eingenommen, ein Staat ohne finanzielle Mittel ist ein machtloser Staat, die Banken dirigieren die Staatsmacht. An zweiter Stelle stehen multinationale Konzerne, deren Lobbyisten durch vermeintliche „Spenden“, gemeint sind Bestechungszahlungen, sämtliche Senate, Parlamente und Demokratien unterwandern.

Wie dies alles enden wird weiß niemand. Klar ist allerdings, dass das Drucken von Papierbanknoten verboten sein müsste. Ein Blatt Papier besitzt keinen Gegenwert, das Recht dieses als Geld zu frankieren stellt einen illusionären Handel dar. Wenn eine Bank nun eine Milliarde an Banknoten druckt, wer hat denn diesen Betrag erwirtschaftet. Niemand! Was kann die Bank mit dem Recht des Druckes von Papierbanknoten machen? Sie kann Zinsen nehmen und dadurch Geld erwirtschaften, nur durch ein Recht wohlgemerkt.

Wenn das derzeitige oligarchische System sein Ende gefunden hat, muss bei den Gedanken an eine neue Weltstruktur unbedingt festgelegt werden, dass ein 500 Euro Schein kein Blatt Papier mehr ist sondern zum Beispiel eine Platinmünze die den etwaigen Wert ihrer selbst in ihrem Material innehat. Zudem muss das Recht auf irreale Gelderzeugnisse beendet werden, hinter denen gar kein Wert steht. Dieses Recht ist das fundamentale Problem des derzeitigen Kapitalismus, es macht den Großteil der Weltbevölkerung zu Lohnproletariat, welches Gelder zurückzahlen müssen, die logisch betrachtet gar nicht zurückgezahlt werden können.

Vorherige ältere Einträge

Leiser Loewe

I don´t have time to be mentally ill right now

Skill up your Life

Fähigkeiten, Leben verbessern, Persönlichkeitsentwicklung, Optimierung

Putetets Stöberkiste

FOTOS kombiniert mit Gedichten - Geschichten - Gedanken / PHOTOS combined with poems - stories - thoughts

Wandern und Reisen Sonstiges

Reise Infos, Wander Infos.Sehenswürdigkeiten.

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

Wege der Selbstheilung

Kostenlose Selbsthilfereihe mit verschiedenen Themengebieten, Podcast, Gedichten, Videos und Musik

LYREBIRD

- Bücher, Handlettering & Hobbypsychologie -

The Blog Cinematic

Film als emotionalisierende Kunstform

Borderline

Ich und mein Borderline mein Borderline und ich

Edelsteinseite

Edelsteine Beschreibungen & Wirkungen

flora-shop.eu

Dekorationsblog diy

Zerdenker

Niemand lernt das Laufen ohne zu stolpern und mit der Liebe verhält es sich ebenso.

W8Screens

Pixel and more

dieLaufeinheit

empfohlen von RUNNING 02/2017

In Wirrkopfs Knäuel

Kultur und Routine

Mercedes Prunty Author

The Walking Mumbie

seppolog

Irrelevanzen aus Münster.

Impressions of Bangladesh

Meine Reisen nach Bangladesch - Eindrücke, die geteilt werden sollten

100 Canciones

Musica callejera

hicemusic

Neue Musik im Check

Wilde Schönheiten

Bilder & Beobachtungen | Wissenswertes & Tipps | Naturschutz (im Garten)

Der Seiltänzer

Filme machen, Worte stellen, Dilettant sein.

Street Photography

Straßenfotografie • Beobachtungen am Wegesrand

Gedankenteiler

Gedanken sind bunt

Mein Leben und Erfahrungen als Empath

es ist nicht leicht ein Empath zu sein

Marina Rupprecht Fotografie und Literarisches

Worte und Bilder kommunizieren gemeinsam viel stärker als alleine.

überschaubare Relevanz

Man muss das realistisch sehen.

freudefinder

beschwingt durchs Leben gehen - Lebensfreude jetzt genießen

Sonde 7

Philosophie, Lyrik, Politik und Weltgeschehen

KLANGSPEKTRUM

Über Musik und andere schöne...

Gingerclub's Blog

Online Seminare für natürliche Gesundheit - Körper, Geist und Seele