Die Psychose

Nenn es Manie,
Nenn es Depression,
nenn es Schizophrenie,

Nenn es glücklich,
nenn es traurig,
nenn es verrückt,

Nenn es Bauer,
nenn es Dame,
nenn es König,

mit dem Bauern
schlägst du die Dame
und der König fällt,

Nenn es bipolar,
nenn es zwang
nenn es die Grenzlinie.

Es ist die Klinge
die durch die Haut fährt.
Es ist der Schatten
die grauschwarze Brille
es ist der Makel.
Es ist Mana pur.

Es ist das Rätsel
das manche nie lüften können.
Andere sterben bei dem Versuch.

Es ist die Antwort,
es ist endlose Körperkraft.
Es ist ein Geschenk,
das Du lernen musst zu tragen.
Der König steht wieder auf.
und die Dame mit ihm.
Der Bauer ist noch da,
der gar nicht sterben kann.

Advertisements

Der Prinz am Berg Pfefferminz

König Stiefelmann, der Fürst auf dem Berge

wird niemals regieren über kleine Zwerge,

denn Prinz Pfefferminz, der kühne Recke,

der gerne tötet Spinnen, um todes Zwecke,

Der Blubbersammler, der falsche Ritter,

Der der stets Opium raucht, vorm Sturmgewitter,

Prinz Peppermint, der Lüstling, der Held,

der zecht so gern, versäuft sein Geld.

Doch Pfefferminz war ein Mensche ohne Arbeit,

auf seinem Fahrrad fuhr er an den Köngshofh,

Der König war so stolz auf seinen pinken Sohn,

der gerne mit den Müttern am Handelsplatz aufs Zimmer gegangen,

und ihnen dort mit seiner Jazzgitarre die Noten hoch frohlockte kurz.

Doch Mutter Mimi sprach mit ihm,

Stiefelmann, der skeptisch schien,

hatte ihm all sein Goldgeld geliehn,

Nun muss der König sich verkaufen,

Der Adelstitel ist vergangen,

Doch Pfefferminz der junge Prinz, Geschäftsmann zum Gutern Berg,

hatte die Idee, die Eingebung, die Kaugummifabrik das Pfefferwerk.

Und nun sitzt Pepperminz ganz oben, und Stiefelmann hat nicht gelogen,

wieder schon setzt er als sein Geld, auf Pfefferminz den kühnen Held.

Schwarm der Meute

Ich reiße mir den Schädel ein,

trinke süßlich weißen Wein.

Seit Jahren dieser Feierwahn,

Die Bühne leuchtet hell und klar,

selig schon die Straßenbahn,

das gelbe Bier schäumt weißlich hell,

Der Trinker zahlt mit Münze bar.

Rauchen, Trinken, Schlagen Tod,

Straßen voll mit Hundekot.

Wenn ich mich doch erheben könnte,

und hier Leben wie ein König,

dann wärs doch nicht die Meute

deren Psyche wär ich löhnig.

 

Neonoirerror

Go where you feel most alive

Spirit Kreativ

Studio für Spiritualität und Kunst

Zerdenker

Niemand lernt das Laufen ohne zu stolpern und mit der Liebe verhält es sich ebenso.

W8Screens

Pixel and more

Vitamin Erfolg

Academy für deine Charakterentwicklung

die Laufeinheit

empfohlen von RUNNING 02/2017

Lysander

Der befreite Mann.

Paul Fehm

Literarischer Blog Heidelberg

pflegeberatung-aachen.de/blog_ck/

Beratung bei Pflegebedürftigkeit und Hilfe im Widerspruchsverfahren

In Wirrkopfs Knäuel

Kultur und Routine

Mercedes Prunty Author

The Walking Mumbie

PolitEco

Politics, Economics and more

Impressions of Bangladesh

Meine Reisen nach Bangladesch - Eindrücke, die geteilt werden sollten

belysnaechte

“Es ist besser, man gehört zu den Verfolgten als zu den Verfolgern”Danilo Kiš

100 Canciones

Musica callejera

hicemusic

Neue Musik im Check

lettercastle

nur würdelose wörter erlaubt

jenniviolet

A fine WordPress.com site

Wilde Schönheiten

Bilder & Beobachtungen | Wissenswertes & Tipps | Naturschutz (im Garten)

Der Seiltänzer

Filme machen, Worte stellen, Dilettant sein.

Norelana's Blog

das kreative Chaos

Street Photography

Straßenfotografie • Beobachtungen am Wegesrand

Gedankenteiler

Gedanken sind bunt

Mein Leben und Erfahrungen als Empath

es ist nicht leicht ein Empath zu sein

Marina Rupprecht Fotografie und Literarisches

Worte und Bilder kommunizieren gemeinsam viel stärker als alleine.

überschaubare Relevanz

Man muss das realistisch sehen.

ChillendeSchiller

LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH (Bette Midler) .... und ganz einfach voll das Leben.

freudefinder

beschwingt durchs Leben gehen - Lebensfreude jetzt genießen

KLANGSPEKTRUM

Über Musik und andere schöne...

Gingerclub's Blog

Online Seminare für natürliche Gesundheit - Körper, Geist und Seele