Grundformen der Angst

Ein Spiegel ein Planet
ein Äon stürzt
ein Kind schreit davon,
Sprech zu Satan mein Gebet,

Musste schneiden eigene Aterie
lies mich lange zur Ader für war
und da waren doch stets meine zwei Begleiter
Mein Schatten und diese Angst

Lucky Luke der sich erschossen,
sind sie doch beide Freunde geworden
Denn jedes mal wenn sie dich ergreift
mach sie dir zum Freunde

So wirst du die Riesen und Feen sehen,
in diesen gottlosen Zeiten,
Ein Engel greift nach Faeruen,
ich ging zurück, ich musste gehen

ins Land, von dem ich eins kam
und stellte mich dem schwersten der Satane
der in mir selbst gefangen ward
Nacht wird schnell zum Tag

Gehe nun mit meinen zwei Freunden von Oben,
und opfere mich selbst ins Höllenfeuer

Denn wenn der apokalyptische Reiter erscheint,
so schulten mich doch meine Freunde
mich zuvor zu bewaffnen

Ein Schatz

Eine Kiste voller Silber. Golddukaten starrten aus der alten Truhe und ich dachte darüber nach was ich all die Jahre eigentlich getan hatte. Als Kind hatte mein Vater mir doch stets eingeimpft, dass ich für mich sorgen können müsse. Doch dann irgendwann wurde die Arbeit einfach so knapp, dass ich beschloss zur See zu fahren. Kaum Erwachsen stand ich also auf dem Schoner, um Fische zu fangen, sie in Essig oder Salzfässer einzulegen und auf dem Markt wieder zu verkaufen. Ein saurer Hering ist im Winter immer einen Bissen wert. Umso kälter es wird desto mehr Essen brauchen die Leute. Essen essen und wieder essen, ich wurde so schlecht bezahlt, dass ich mir kaum selber mal einen Degen leisten konnte um mich zu verteidigen, doch als mein Vater starb, durchlief ich stolz unseren Schoner, mit dem Degen des Verstorbenen bewaffnet, immer auf der Furcht vor Piraten. Doch eines Tages war es dennoch so weit gewesen. Mit Eisenkugeln durchlöcherten sie unsere Reling und mir wurde, als ich die schwarze Flagge mit dem lachendem Totenkopf darauf sah, bewusst, dass es nun um Leben oder Tod gehen würde. Wir waren viel zu weit weg um an Land zu schwimmen und das Gemetzel, welches die Freibeuter mit meinen Kollegen anstellten, bereitet mir auch heute noch manchmal schlaflose Nächte. Da stand er vor mir, ein Mann wie ein Felsen, Narben im Gesicht und hielt mir seine Pistole vor die Schläfe. „Einen netten Degen hast du, mein Junge“. „Ich will leben, bitte drückt nicht ab“. „Hahaha, wie zahlt man denn so auf dem Fischkutter, na ja oder dem Ding was dies Holzgerüst noch dar stellt. Es wird bald sinken“. „Mir hat man stets kaum etwas von dem Gewinn bezahlt, mein Kapitän behält immer alles. „Dem habe ich gerade das Hirn weggeschrotet, du bist also arbeitslos“. „Ihr werdet mich nicht töten?“, „Fischer können wir Piraten immer gebrauchen, zudem hat es eben unseren letzten Schiffsjungen zersäbelt, nun hast du die Wahl, sterben oder mein Schiff. Und so geschah es dass ich meinen Hafen die nächsten Jahrzehnte nicht mehr wieder sehen würde. So wurde ich Freibeuter, ich lernte die Navigation ohne Instrumente nach den Gestirnen, auch wenn ich zugeben muss dass es doch ein paar Jahre schlug, bis ich nach Sternen schiffen konnte. Wir waren auf kalter rauer See, jeder von uns seine kleine Truhe, seinen kleinen Schatz. Es war doch irgendwie wie Arbeit, wenngleich spannender. Es ging ums Töten und Rauben, doch je älter ich wurde desto stärker dachte ich nicht mehr über die Toten nach. Meine Gedanken dazu waren stets die gewesen, dass diese Menschen sich der See ausgesetzt hatten. Der Mann der in den Dschungel geht, kann von Tigern zerfetzt werden, ein Goldschürfer im Berge kann bei einem Einsturz ums Leben kommen, und die Gefahren der Seen waren eben wir. Als ich meinen Degen dass erste mal in ein Auge stach und das Blut langsam das Gesicht herunter floss, war mir ein Detail aufgefallen, bevor der Seemann stürzte, dass ich die darauffolgenden Jahre immer wieder beobachten würde. Egal welche Fratze ich zerstach, im Tode lag doch stets ein Lächeln. So gingen viele dahin, manche schrien noch vor Schmerzen, doch ich lüge nicht wenn ich behaupte, dass Tote stets sehr friedlich aussehen. Sie ruhten in Frieden. Sie waren durch meine Hand gefallen. Das ist so. Meine Truhe hat viele Leben auf dem Gewissen, so ist es eben. Unsere Könige führen Krieg und schicken tausende und abertausende in den Tod. Wofür? Es geht ihnen genau wie mir doch immer um die Macht, auch wenn sie sich in meinem Fall in Gold und Silber präsentiert. Ich habe vor einem Priester an einer Hafenstadt gebeichtet, in der wir mit einem Tarnschiff lagen. Danach haben wir schnell ablegen müssen, aber nie werde ich vergessen was der Pfaffe mir gesagt hatte. Gestorben wären wohl alle sowieso, ihr habt ihnen nur die Zeit genommen. Ja das hatte ich getan, die Lebenszeit die ich genommen hatte war Umfangreich. Wer leben will, sollte eben nicht zur See fahren.

Gedanken zum Anarchismus Teil 4: Kettendemokratie und Kleinstaatenprinzip

Zum einen muss ein Staat immer endlos sein, wenn er wirklich demokratisch sein will. Endlos heißt dass er bis ins jeweils weitere Glied übergeht.

Zum Anderen muss aber auch ein Anfang existieren. Der Anfang liegt im Wahlrecht, der demokratischen Struktur und sollte ein uneingeschränktes Pflichtrecht sein! Der Staat wird durch das Wahlrecht in jeglicher Form definiert bis auf die kleinste kommunale Ebene. Grundrechte können für Kleinkommunen in Form von Regulativen gebildet werden. Jedes kleinste Element ernennt einen, auf einen Zeitraum begrenzten, Baustein eines nächstgrößeren Elementes. Je größer der Elementbaustein ist desto einfacher sollte sein Eingriff in die kleineren Elemente sein. Ein Dorfmeister kann in einem Nachbarschaftskonflikt eingreifen, wobei bei jeder Aktion des Dorfmeisters jederzeit vom Stadtmeister interveniert werden kann. Für einer Ernennung zum Dorfmeister muss gewählt werden.

Vor jedem Amtsjahr reicht ein Dorfmeister eine Liste mit Zielen ein: kurz-, mittel und langfristige. Am Ende einer Amtsperiode, die nicht länger als zwei Jahre dauern sollte wird von einer unabhängigen Institution eine Erfolgsquote bekannt gegeben die Einfluß auf die Wiederwahl nehmen kann. Für das Landeswahlrecht, sowie internationales Wahlrecht muss man sich erst durch einen politischen Erfahrungsfundus profilieren können. Damit ist dem desintressierten Bürger die Last der politischen Wahlwirrwarrs genommen, wenn er will kann er erweiterte Wahlrechte durch politisches Engagement und Ablegung von Prüfungen erwerben. Das endlose Prinzip der Demokratie muss ihren Anfang im Wahlrecht haben und nicht im Grundgesetz, dessen Verständnis es einer Grundbildung bedarf, ein Grundgesetz das nicht auf moderne Verhältnisse zugeschnitten ist, sondern immer wieder modelliert werden muss.

Ein Beispiel für eine demokratische Kettenbildung ist die solche:  Nachbarschaft–Siedlergemeinschaft–Bauernschaft oder Dorfteilgemeinschaft–Dorfregierung–Kreisregierung–Mittelgroßstadtsregierung–kleine Landesregierung–Bundeslandesregierung–Landesregierung–Kontinentalregierungen–Erdenregierung–denkbar wäre unter der Vorraussetzung von Kolonien auf anderen Planeten ein planetarer Verbund– et cetera.

Die kleineren Elemente sind stets genauso ernsthaft zu betrachten wie die Großen, denn in auf dem Fundament der kleinsten Elemente fußt dass nächstgrößere Element. Bröckelt es unten bröckelt es irgendwann auch oben. Wie ein Baum wird auch die Demokratie sterben, wenn die Wurzeln auf denen sie fußt kränkeln und nicht kuriert werden. Grade die Einzelregulative müssen durch z.B. überall geltende Menschen-, Tier-, Umwelt und Grundrechte ergänzt werden.

Die Erdlandschaft

Bring mich zurück ins Land

In dem die Elfen singen,

an die Hand, wo Zwerge Hämmer schwingen,

dort kann’s der Phantasie gelingen.

Das triste Grau der Autobahnen,

lenken in symmetrisch Rahmen.

 

Das goldene Licht der Morgensonne,

führt nur Mal den Mensch zur Wonne,

Doch gefangen sind Du und Ich,

Im dicken  Mantel fest geschnürt,

Im Alltag, in Arbeit, im Verzicht,

Der Faden der uns langsam führt,

in Wälder der Endlosigkeit,

der Seelen, die da ewig alt,

durchfliegen unsre dunkle Welt,

und die keiner für vorhanden hält.

 

Bring mich zum Wald,

ich war schon da

und sah die Geister weiß und klar,

was ich gestern noch im Filme sah,

Und logisch und unergründbar war,

und mancher nur im Rausch nahm wahr.

 

Ist es Gespinst ?

Ich will’s nicht wissen,

ich will es dennoch nie mehr missen,

Ich geh zurück ins Land der Träume,

Denn wer kann es beweisen mir,

das Land, es war doch immer hier.

 

Schöpfung

Am Anfang war der Riese. Er war gigantisch groß und konnte nicht sprechen. Er hatte ein Haus und einen Garten, er versorgte sich komplett selbst. Und dann waren da die kleinen Feen. Der Riese hatte eine Keule. In der kleinen Welt in der er lebte, wollten ihn die kleinen Feen immer helfen. Sie halfen ihn die Keule zu tragen, sie halfen ihn im Garten, sie halfen ihm beim Putzen.

Doch der Riese war sauer auf diese kleinen Feen, er wollte ihre Hilfe nicht. Er erschlug die lieben kleinen Wesen täglich mit seiner Keule. Die Welt in der er lebte, befand sich im Himmel auf einer fliegenden Insel. Doch dann nach Jaarhunderten, passierte es. Es wurde eine Fee geboren, die anders war als die Anderen. Die kleine Fee hatte Spaß daran, andere Feen zu ärgern. Die Fee schlug ihre Freundinnen, sie war nicht dumm, aber sie war anders. Auch diese Fee half, wie es für die Feen üblich war jeden Tag dem Riesen. Der Riese versuchte sie zu erschlagen, wie die anderen. Die kleine böse Fee fing an darüber nachzudenken, weshalb der Riese sie und ihre Freundinnen schlug.

Sie fragte die anderen Feen, aber keine konnte ihr diese Fragen beantworten. Sie begann mehr und mehr sich von den anderen Feen abzuwenden und alleine durch die Lüfte zu fliegen. Mit ihrem Zauberstäbchen hexte sie herum und ärgerte weiterhin die Feen die sie traf. Sie flog immer weiter und weiter und merkte dass der Garten ein Ende hatte. Sie flog über die Wiese dahinter und sah, dass sie irgendwann den Abgrund der Insel. Sie flog wieder zurück zu den anderen Feen.

Plötzlich kam der Riese zum Gemüsebeet und sah ihr kurz in die kleinen Augen. Er schaute sie an und lächelte. Die kleine Fee war nervös und aufgeregt. Sie nahm sich ein Tuch und packte ihr ganzes Hab und Gut hinein. Sie verschnürrte es und flog an den Abgrund. Sie dachte, warum schlägt der Riese uns immer. Dann flog sie in den Abgrund. Sie flog sehr lange Zeit durch die Luft. Nach Monaten des fliegens, kam sie auf Land zugeflogen und sah einen riesigen Wald. Sie sah Menschen, Tiere und Pflanzen.

Sie sah so vieles dass Sie noch nie gesehen hatte. Und in dem Moment hatte sie verstanden, warum der Riese die kleinen Feen schlug. Der Riese wollte ihnen die ganze Zeit Sagen, „Verlasst meine Insel, ich brauche eure Hilfe nicht. Geht und fliegt davon, es gibt dort noch eine andere Welt. Die kleine Fee freute sich und bemerkte schnell, dass sie jeder Zeit zu ihren Freundinnen zurückkehren konnte, wenn sie die Insel wiederfand. Vielleicht würde Sie das irgendwann tun um den anderen Feen die Welt zu zeigen.

Skill up your Life

Fähigkeiten, Leben verbessern, Persönlichkeitsentwicklung, Optimierung

Putetets Stöberkiste

FOTOS kombiniert mit Gedichten - Geschichten - Gedanken / PHOTOS combined with poems - stories - thoughts

Wandern und Reisen Sonstiges

Reise Infos, Wander Infos.Sehenswürdigkeiten.

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

LYREBIRD

über Psychologie, Philosophie und Bücher

The Blog Cinematic

Film als emotionalisierende Kunstform

Borderline

Ich und mein Borderline mein Borderline und ich

Edelsteinseite

Edelsteine Beschreibungen & Wirkungen

flora-shop.eu

Dekorationsblog diy

Zerdenker

Niemand lernt das Laufen ohne zu stolpern und mit der Liebe verhält es sich ebenso.

W8Screens

Pixel and more

dieLaufeinheit

empfohlen von RUNNING 02/2017

In Wirrkopfs Knäuel

Kultur und Routine

seppolog

Irrelevanzen aus Münster.

Impressions of Bangladesh

Meine Reisen nach Bangladesch - Eindrücke, die geteilt werden sollten

100 Canciones

Musica callejera

hicemusic

Neue Musik im Check

Wilde Schönheiten

Bilder. Beobachtungen. Wissenswert. | IdeenReich. | Mein "Grüner Topfgarten".

Der Seiltänzer

Filme machen, Worte stellen, Dilettant sein.

Street Photography

Straßenfotografie • Beobachtungen am Wegesrand

Gedankenteiler

Gedanken sind bunt

Mein Leben und Erfahrungen als Empath

es ist nicht leicht ein Empath zu sein

Marina Rupprecht Fotografie und Literarisches

Worte und Bilder kommunizieren gemeinsam viel stärker als alleine.

überschaubare Relevanz

Man muss das realistisch sehen.

freudefinder

beschwingt durchs Leben gehen - Lebensfreude jetzt genießen

Sonde 7

Philosophie, Lyrik, Politik und Weltgeschehen

KLANGSPEKTRUM

Über Musik und andere schöne...

Gingerclub's Blog

Be your best