Schlaflos

Hier in Seatle,
ein Zeppelin leuchtet den Weg
dreh ne Runde um den Block
ein Pfand begrüßt mich
Kupfermünzen, bares Geld
und dort es brennt Licht
Menschen wie ich schlafen nicht
Computer, Wesen saugt mich auf
und Sonate in F-Dur
Nocturn dreht hier seine Runden
der Lunatic er grellt mich an
verschlossen bleibt die Drehung
im Kaffee ein Tagesschimmer
Kerzenlicht im Mondscheinzimmer
ein Freund schickt mir Gedanken
Die Sterne sprechen von Unendlichkeit
Frost im Land ohne Heizung
Ist es morgen, ist es acht?
Für Engel hat Gott, die Nacht gemacht

Ein ferner Traum

Ein Mond erscheint
ein Baum der keimt
Zwei Hände die sortieren

Ein Gesicht das weint
die Sonne scheint
das Wasser wird gefrieren

Und was war da
dass sie sagen
Energy ab achtzehn

Wie Geister die
den Tod beklagen
so lass sie sich
Schachmatt ziehn

Im Dunkel lodert
das feurig Wissen
Ists im Moment
die Welt die modert
sie legt sich
ruhig ins Kissen

Der Pfiff

Ich pfiff zwei Wochen an nem Lied
zwei drei Tage pfiff ich schön
drei vier Tage von von Trauer
nass zieht auf ein Regenschauer

Ich pfiff und pfeife auf der Bühne
Rot fliegt die Tomate
Entferne mich im Gepfeife
Heul nachts an der Bank beim Teiche

Ich pfeife, erblicke
Ihr Geschlecht
ich Pfeife pfeife
pfeif nicht echt

Sitz am Markt und
hör wen pfeifen
Pfeift er mein Gepfeife?
Wir pfeifen, pfiffen
Endlosschleife

Hänge am Galgen
soll hier pfeifen?
PFeif den Blues
wird das reichen?
Das Lied vom Tod
Pfeift mir der Mond

Mein Geist neben der Leiche
Braucht er jetzt Gepfeife?

Wir Pfeifer pfeifen
pfiffen gerne
Pfeifen nachts zum Schein der Sterne
bitter-zarte Melodie
Es ist der Pfiff
denn er stirbt nie
Ich bin Pfeifer, auch ein Mann
der nichts als fröhlich pfeifen kann

Das Portal zum Mond

Ich weis nicht wie weit,

ich weis dass es nicht eilt,

wüsst ich nur, wo es wohnt,

was ich such? Das Portal zum Mond.

 

Beamen soll es einen

war man dort wird man reimen

dort wo die Nachte thront

im gelbschwarzen Portal zum Mond?

 

Kenn einen der ist dort gewesen

hat es in nem Buch gelesen

meint, dass sie sich lohnt

die Reise zum Portal zum Mond

 

Lunatics Schimmer am Tag

Nocturns Wesen das im Dunkeln lag

stehen vorm Portal wie gewohnt,

vorm Portal, dem Weg zum Mond

 

Bin ich ehrlich zu mir selbst gewesen,

hätt ichs längst gefunden im Lesen,

hätt ich dich nur nicht geschont

der Weg ist frei, geh durchs Portal zum Mond.

Goldlicht

Die letzte Blüte des Jahres gesehen,
dicke Pilze quillen aus dem Waldboden,
Des Windes Kraft zerfaucht die Sonnenfeen,
während die Farmer die braunen Felder roden.

Der Markt steigt die Treppen hinunter,
und der oberste Kanzler schaut herunter,
während unsere Dronen in den kalten Osten fliegen,
weil sich das Alptraumland und der Russe bekriegen.

In der Nacht ist es klirrend warm und schwarz,
die letzten Tänze im goldenen Abendlicht,
die Damenkleidung ist hier ein Gedicht,
der Schnitt, dem Baum entfließt das letzte Harz.

Morgends wenn die Engel Plätzchen Backen,
ist die Stadt noch grau verschleiert,
in der Großstadt, keiner ohne Macken,
und der magische Mond zum Schlafe eiert.

Wege der Selbstheilung

Kostenlose Selbsthilfereihe mit verschiedenen Themengebieten, Podcast, Gedichten, Videos und Musik

LYREBIRD

- Lifestyle, Handlettering & Hobbypsychologie -

The Blog Cinematic

Film als emotionalisierende Kunstform

Borderline

Ich und mein Borderline mein Borderline und ich

Edelsteinseite

Edelsteine Beschreibungen & Wirkungen

flora-shop.eu

Dekorationsblog diy

Zerdenker

Niemand lernt das Laufen ohne zu stolpern und mit der Liebe verhält es sich ebenso.

W8Screens

Pixel and more

Vitamin Erfolg

NR1 ONLINE MAGAZIN

dieLaufeinheit

empfohlen von RUNNING 02/2017

In Wirrkopfs Knäuel

Kultur und Routine

Mercedes Prunty Author

The Walking Mumbie

seppolog

Irrelevanzen aus Münster.

Impressions of Bangladesh

Meine Reisen nach Bangladesch - Eindrücke, die geteilt werden sollten

100 Canciones

Musica callejera

hicemusic

Neue Musik im Check

Wilde Schönheiten

Bilder & Beobachtungen | Wissenswertes & Tipps | Naturschutz (im Garten)

Der Seiltänzer

Filme machen, Worte stellen, Dilettant sein.

Street Photography

Straßenfotografie • Beobachtungen am Wegesrand

Gedankenteiler

Gedanken sind bunt

Mein Leben und Erfahrungen als Empath

es ist nicht leicht ein Empath zu sein

Marina Rupprecht Fotografie und Literarisches

Worte und Bilder kommunizieren gemeinsam viel stärker als alleine.

überschaubare Relevanz

Man muss das realistisch sehen.

freudefinder

beschwingt durchs Leben gehen - Lebensfreude jetzt genießen

Sonde 7

Philosophie, Lyrik, Politik und Weltgeschehen

KLANGSPEKTRUM

Über Musik und andere schöne...

Gingerclub's Blog

Online Seminare für natürliche Gesundheit - Körper, Geist und Seele