Lena

Es war in dem Jahr, in dem ich mich bereits vom Leben verabschiedet hatte. Ich versuchte zig mal mein schwach Leuchtendes Licht zu erlöschen. Ich hatte mir die Pulsader aufgerissen. Überdosen Medikamente und Drogen zu nehmen. Kehrte ich nach Hause zurück in die Schule, lachten Sie mich aus. War ich in der Kinder- und Jugendklinik war ich der schwerkranke dem keiner helfen konnte. Wir waren zusammen auf der Geschlossenen. Es war wohl nichts härter als die Geschützte in der Jugendklapse. Denn dort traf ich Lena. Ich konnte nicht sterben, Gott ließ es nicht zu. Aber ich tat mein mir möglichstes, um es zu tun. Ich konnte nicht mehr weinen, mein Körper wusste nicht mehr wie das war. Meine Eltern schrien mich an: Was tust du, was tust du uns nur an. Mir war alles egal, ich wollte nicht mehr, ich konnte nicht mehr. Aber da war doch die stündliche Zigarette die man uns gönnt. „Ist bei dir noch Licht am Ende des Tunnels?“. Es gab keinen Tunnel mehr, es gab nur noch Schmerz. In der freien Wildbahn lachten die anderen über Menschen wie mich. Über uns verlorene Kinder aus Sinsen. Heute habe ich von Vielen gehört, die es nicht hatten schaffen können. Auch wenn manche von Ihnen Arschlöcher waren, so bitte ich Gott um Gnade für Diese, die den Kampf nicht hatten gewinnen konnten. Ich hatte Glück. Konnte die Not zur Tugend machen, und verdiene heute Geld mit meiner gespaltenen Seele.

Aber oft denke ich zurück an Lena. Sie war ein Jahr älter als ich. Sie sagte zu mir“ Hör zu ich werde es nicht schaffen, ich kann es nicht schaffen, ich habe keine Familie verstehst du, du bist intelligent, die Menschen mögen dich, ich bin dick, sie mobben mich in der Schule, meine Arme sind zerritzt, jeder sieht es. Ich habe alles versucht, die Medikamente, die sie uns geben wirken bei mir nicht. Mein Vater misshandelt mich.“

Ich hätte ihr gerne mehr dazu gesagt, alles was ich noch denken konnte war. Wenn du ein sinkendes Schiff kennst, so lass uns zusammen sinken. Lass es uns gemeinsam tun, lass uns gemeinsam sterben. Aber ich sagte:“ Versprich mir es nicht zu tun. Bitte versprich es mir. Sie sagte, sie könne es nicht. Irgendwann entließ man mich wieder in die Welt. Und die Menschen lachten mich aus, weil ich ein Psycho war. Aber irgendwann lernte ich damit zu leben. Irgendwann genoß ich das lachen, das war der Moment als ich den Teufel entwaffnete. Ich lernte das Musizieren, das Dichten und Denken, schaffte sogar einen Beruf zu erlernen, gar einen Universitätsabschluss. Irgendwann war ich ein Mann von Welt. Ich ließ das Kranke hinter mir, ich lernte Energie aus dem Dopamin zu beziehen. Eine unbegrenzte Energie. „Gott gibt seinen stärksten Soldaten für seine härteten Kämpfe“, sprach der ein Freund mal zu mir.

Irgendwann hatte ich Kim getroffen. „Wie geht es Lena, hast du noch einmal was von ihr gehört?“. Sie schaute etwas starr in die Luft. „Lena hat es nicht geschafft. Ein paar Monate nach deiner Entlassung, hatte sie eine Flasche Wodka getrunken, sich nochmals die Pulsader aufgeschnitten und sich auf dem Dachboden der Klinik erhangen.“

Mir kamen die Tränen, denn scheinbar war ich bereits Gottes Soldat damals. Aber Lena, sie war kein Soldat. Lena war noch ein Kind. Lena war meine Freundin gewesen. Sie hatte den Kampf nicht schaffen können.

Die Stereoanlage

Es war ein Moment, nur ein Moment. Und da waren sie inzwischen oft, die Händeschüttler. An diesem sonnigen Vormittag hatte ich mal wieder nach einer durchlesenen Nacht Papas alte Stereoanlage angeschlossen. Und so lief nun FFN, die Nachrichten und ein bisschen Musik zwischendurch. Ich fühlte mich wieder in die neunziger Jahre versetzt als Papa auf dem Sofa rauchte, um seine Probleme zu vergessen. Ja mein Vater, ein stets trauriger Bankangestellter, den die Menschen eures Standes einen Krüppel zu nennen pflegen. Der Krüppel. Das war er für mich nie gewesen, denn er war mein Vater, der da rauchte und mal wieder traurig war.

In der Bank hatte er aufgrund der Lähmung seiner rechten Körperhälfte nie den Beruf des Schreibers ergreifen können. Er blieb somit ein einfacher Bankhelfer, dem die reiche Bank nur soviel zugestand, dass es für das Essen und kurze Sommerferien an die Nordsee reichte. Stets sah ich meinen Vater traurig und weinend, oder er schimpfte mit mir. Nachdem sie in mir nun selber den Schizo sahen, den Gestörten, wahnsinnigen Geistseher, der sich immer mit Drogen zuzieht und ungern zur Maloche geht. Papa ging oft traurig zur Arbeit, er war für die Bankarschlöcher ja nur ein armer Tropf, den Mann herumkommandieren konnte. Stets nannte er sich selbst den „Krüppel“, für mich ist er das nie gewesen.

Mein Vater biss jeden morgen als er mit dem Bus zur Arbeit fuhr in den sauren Apfel. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, denn auch ich war für alle nach den schweren Jahren meiner Krankheit stets der Psycho. Nicht einen weiteren Krüppel zeugte mein Vater sondern nur den Psycho, den Schizo, wie die Bauern Menschen meines Schlages nennen. Ich habe dieses Wort niemals als Schimpfwort empfunden, aber Papa wollte nicht, dass man ihn Krüppel nannte. Nun ist seine Mama von uns gegangen und sein Papa auch und mein Vater ist wieder allein im Leben wie sein Sohn, mit dem er wieder und wieder Streit hat. Nie hat Papa verstanden was sein Sohn denn da für eine Charakterschwäche, die Ärzte Krankheit nannten, hatte.
Immer war er der, der sich durchkämpfen musste und sein Sohn war doch jetzt, da dieser nun krank war, derjenige der auf der Bühne des Mitleids präsent war. Hin und wieder schneide ich mir meine Adern auf, um mein Blut zu sehen und ich frage mich dann, ob es wirklich etwas böses ist. Der Unterschied zu mir und meinem Vater ist wohl stets der gewesen, dass ich als 13. Jähriger vollkommen scharf war und somit mein eigenes Schicksal ebnete. Natürlich waren dort in der Schule die Frauen von der Drogenintervention, die uns warnten. Tut das nicht, macht das nicht, das ist böse. Genau dieses Böse hatte mich doch stets fasziniert und als die Kommission vor mir stand, war es um meine liebe Seele doch schon längst zu spät gewesen.

Ich war jemand der das fließende Blut immer mochte und ich mochte das Spiel mit dem Feuer. Ich liebte es Dinge zu tun, die mir verboten war. Ob dies nun war, einen Schokoriegel im Supermarkt zu entwenden, sich mit dreizehn die Arme von seiner Borderliner-Freundin mit einer Rasierklinge aufschlitzen zu lassen oder den Weg des Wahnsinns zu wählen. Lange habe ich gebraucht, um zu verstehen, dass ich den Wahnsinn stets wollte. Alles wollte ich immer sein, nur nicht normal. Schon im frühen Jugendalter ekelte mich diese Normalität dermaßen an, dass ich mir die Haare rot färbte und Anarchiezeichen herumkritzelte.
Ich kotzte bei der Gesellschaft der Bänker, die meinen Vater hinterm Rücken einen Krüppel nannten, den man herum schubsen kann, wie einen demütigen alten Hund. Über die Jahre wurde mir somit klar, dass ich und meine Welt niemals im goldenen Zeitalter ankommen würden, wenn ich nicht das alte hinter mir lassen könnte. Und genau das war es, es war diese perverse Heuchelei von Mitleid gegenüber uns Beeinträchtigten, die ich stets verabscheut hatte. Nicht ich war schizophren, sondern die Bänker die meinen Vater tagsüber bemitleideten und ihn Abends als Quotenkrüppel bezeichneten. Es machte mich stets kochend vor Wut, bis ich die Pfaffen traf. Diese erklärten mir, dass wenn ich die Erleuchtung suchen möchte, ich doch diese Gefühle hinter mich lassen muss und ich denke dass es so ist wie Yoda und mein Meister Achim mir stets erklärt hatten.

Die wahre Dualität unseres Kosmos liegt in der Liebe und der Angst, dessen Ausartung die Form der Wut darstellt. Und so wurde auch mir klar, dass all diese Bänker irgendwo auch nur Menschen waren, die in einem pervers-kranken System Kapital akkumulierten und selbst unter Druck standen, ja gar meinen Vater eigentlich mochten, weil Sie ihm, den sonst keiner eine Arbeit geben würde, die Möglichkeit einräumten für sich und seine Familie zu sorgen. Vielleicht war es nur der Urlaub an die Nordsee den wir hatten, aber verdammt: Es war ein Urlaub. Ich hatte all diese Minderwertigkeitskomplexe nie verstanden, denn ich war anders. Die Krankheit hatte mich stark gemacht und die Empathie meiner Mutter mitfühlend. So würde ich nie sein wollen wie mein Vater ist. Aber vermutlich liegt das Problem genau darin, dass es aber bin.

Ebenfalls ein episches Gitarrensolo

Sonic Youth Schizophrenia, Grunge der ersten Stunde.

Die Psychose

Nenn es Manie,
Nenn es Depression,
nenn es Schizophrenie,

Nenn es glücklich,
nenn es traurig,
nenn es verrückt,

Nenn es Bauer,
nenn es Dame,
nenn es König,

mit dem Bauern
schlägst du die Dame
und der König fällt,

Nenn es bipolar,
nenn es Zwang
nenn es die Grenzlinie.

Es ist die Klinge
die durch die Haut fährt.
Es ist der Schatten
die grauschwarze Brille
es ist der Makel.
Es ist Mana pur.

Es ist das Rätsel
das manche nie lüften können
Andere sterben bei dem Versuch

Es ist die Antwort,
es ist endlose Körperkraft.
Es ist ein Geschenk,
das Du lernen musst zu tragen.
Der König steht wieder auf.
und die Dame mit ihm.
Der Bauer ist noch da,
der gar nicht sterben kann.

Skill up your Life

Fähigkeiten, Leben verbessern, Persönlichkeitsentwicklung, Optimierung

Putetets Stöberkiste

FOTOS kombiniert mit Gedichten - Geschichten - Gedanken / PHOTOS combined with poems - stories - thoughts

Wandern und Reisen Sonstiges

Reise Infos, Wander Infos.Sehenswürdigkeiten.

AutismusJournal

Perspektiven und Reflexionen

LYREBIRD

über Psychologie, Philosophie und Bücher

The Blog Cinematic

Film als emotionalisierende Kunstform

Borderline

Ich und mein Borderline mein Borderline und ich

Edelsteinseite

Edelsteine Beschreibungen & Wirkungen

flora-shop.eu

Dekorationsblog diy

Zerdenker

Niemand lernt das Laufen ohne zu stolpern und mit der Liebe verhält es sich ebenso.

W8Screens

Pixel and more

dieLaufeinheit

empfohlen von RUNNING 02/2017

In Wirrkopfs Knäuel

Kultur und Routine

seppolog

Irrelevanzen aus Münster.

Impressions of Bangladesh

Meine Reisen nach Bangladesch - Eindrücke, die geteilt werden sollten

100 Canciones

Musica callejera

hicemusic

Neue Musik im Check

Wilde Schönheiten

Bilder. Beobachtungen. Wissenswert. | IdeenReich. | Mein "Grüner Topfgarten".

Der Seiltänzer

Filme machen, Worte stellen, Dilettant sein.

Street Photography

Straßenfotografie • Beobachtungen am Wegesrand

Gedankenteiler

Gedanken sind bunt

Mein Leben und Erfahrungen als Empath

es ist nicht leicht ein Empath zu sein

Marina Rupprecht Fotografie und Literarisches

Worte und Bilder kommunizieren gemeinsam viel stärker als alleine.

überschaubare Relevanz

Man muss das realistisch sehen.

freudefinder

beschwingt durchs Leben gehen - Lebensfreude jetzt genießen

Sonde 7

Philosophie, Lyrik, Politik und Weltgeschehen

KLANGSPEKTRUM

Über Musik und andere schöne...

Gingerclub's Blog

Be your best