Eisenzeit

Der Wald er stirbt,

er brennt so sehr

das Holz verkohlt

verschmutzt das Meer.

 

Siehst das Eisen

all diese Kraft

Auf den Gleisen,

der Zug braucht Saft.

 

Hast je die Generatoren

vorm Aug gesehen,

wie Tonnen Stahl

im Kreis sich drehen

Die schwarze Kohle

im roten Dampfe

der Mensch steht im

Epochenkampfe.

 

Der Fortschritt

saugt das Leben aus

Den Wald, das Meer

vom Erdball raus

 

Ein hoher Preis ist zu bezahlen,

wollen wir zu andren Sternen fahren

wollen wir in den Raum vordringen,

und den Tod auf bald bezwingen.

Advertisements

Sylvia

Müder Blick und Angst im Blut

im Moment wir beide, leer von Mut

Die Augen, wie die See, hell und klar

Der Atem schnell, sie spürt Gefahr

 

Ich spüre dies und werd nervös

die Brust ist wohlgeformt, voluminös

ein kuscheliges Frauenzimmer

Macht mich im Leben zum Gewinner

 

Schaut man sie an, man denkt es sich,

welch süßer Tent, welch Mausgesicht.

Bewegt sich wie ein Engelwesen

kann doch anders,wie Hex auf Besen

 

Komm!

Wir werfen weg die Last, die Sorgen

Leben jetzt, vielleicht nur Morgen

Das Gestern ist uns schnurzegal

Des Lebens Glück ist unsere Wahl

 

So gehen wir den Pfad entlang

lauschen froh dem Waldgesang

wie Holz im Wasser treiben wir,

egal wohin, ich treib mit dir.

Herbstwind

Am Morgen trägt er die Blätter von den Bäumen,

Es ist Zeit die Felder zu leeren, die Kartoffeln einzufahren

Der Speicher füllt sich, Bauern fahren auf dem Sammelwagen,

Sieh im Wald, wie die dicken Pilze aus dem Boden ragen,

Ich will den Anblick des bunten Waldes nicht versäumen.

Der Tod, das Sterben des grünen wilden Sommers,

Vorbei, die Zeit der Musik, des Blitzes, des Donners,

Der Apfel schmeckt fruchtig sauer süß,

Die Speicher, der Agrare, wohin mit dem Gemüß?

Der Herbst kommt in kleinen Schritten stets zur Erde,

Die Engel hoch oben, backen auf dem Himmelherde,

Warme Kälte, nasser Wind, das Kind,

das Jahr für Jahr erneut zu Boden fällt,

der Bauershund, der wachend bellt,

Die Schweine, die Hühner, das Rind,

Im Land der Deutschen, weht des Herbstes Wind.

Neonoirerror

Go where you feel most alive

Spirit Kreativ

Studio für Spiritualität und Kunst

Zerdenker

Niemand lernt das Laufen ohne zu stolpern und mit der Liebe verhält es sich ebenso.

W8Screens

Pixel and more

Vitamin Erfolg

Academy für deine Charakterentwicklung

die Laufeinheit

empfohlen von RUNNING 02/2017

Lysander

Der befreite Mann.

Paul Fehm

Literarischer Blog Heidelberg

pflegeberatung-aachen.de/blog_ck/

Beratung bei Pflegebedürftigkeit und Hilfe im Widerspruchsverfahren

In Wirrkopfs Knäuel

Kultur und Routine

Mercedes Prunty Author

The Walking Mumbie

PolitEco

Politics, Economics and more

Impressions of Bangladesh

Meine Reisen nach Bangladesch - Eindrücke, die geteilt werden sollten

belysnaechte

“Es ist besser, man gehört zu den Verfolgten als zu den Verfolgern”Danilo Kiš

100 Canciones

Musica callejera

hicemusic

Neue Musik im Check

lettercastle

nur würdelose wörter erlaubt

jenniviolet

A fine WordPress.com site

Wilde Schönheiten

Bilder & Beobachtungen | Wissenswertes & Tipps | Naturschutz (im Garten)

Der Seiltänzer

Filme machen, Worte stellen, Dilettant sein.

Norelana's Blog

das kreative Chaos

Street Photography

Straßenfotografie • Beobachtungen am Wegesrand

Gedankenteiler

Gedanken sind bunt

Mein Leben und Erfahrungen als Empath

es ist nicht leicht ein Empath zu sein

Marina Rupprecht Fotografie und Literarisches

Worte und Bilder kommunizieren gemeinsam viel stärker als alleine.

überschaubare Relevanz

Man muss das realistisch sehen.

ChillendeSchiller

LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH (Bette Midler) .... und ganz einfach voll das Leben.

freudefinder

beschwingt durchs Leben gehen - Lebensfreude jetzt genießen

KLANGSPEKTRUM

Über Musik und andere schöne...

Gingerclub's Blog

Online Seminare für natürliche Gesundheit - Körper, Geist und Seele